Neue Folgen aus Staffel 5: Vorstadtweiber. Plus: Drehstart Staffel 6

Neue Folge am 18. 1. 2021: Fünfte Staffel der ORF-Erfolgsserie mit Köstlinger, Proll, Dalik und Honsel! Episodenguide: Die 10 neuen Folgen führen durch den Mode-Dschungel …

„Scharfzüngige Doppelbödigkeit, viel Crime, vergangene Leben, verflossene Lieben und krumme Geschäfte“ – so viel darf Regisseurin Mirjam Unger schon verraten, bevor die berühmt-berüchtigten „Vorstadtweiber“ am 11. Jänner 2020 – jeweils am ORF-1-Serienmontag um 20.15 Uhr – wieder an den Start gehen. Knapp 500 Minuten wildern Maria Köstlinger, Nina Proll, Hilde Dalik, Ines Honsel und Co. in zehn Folgen der neuen fünften Staffel diesmal durch den Mode-Dschungel – und dabei werden nicht alle lebend davonkommen.

Mirjam Unger: „Doppelte Identitäten, Sein und Schein, Glanz und Elend“

Mirjam Unger über die neuen Folgen: „Die neue fünfte Staffel begibt sich in die Modewelt. Und da stoßen wir auf scharfzüngige Doppelbödigkeit, viel Crime, vergangene Leben, verflossene Lieben und krumme Geschäfte. Die große Frage lautet: Wer bin ich, und wer war ich mal? Hinter dem ganzen Selbstdesign, dem die ‚Vorstadtweiber‘ ja gerne erliegen, gibt es da noch echte Gefühle, oder ist alles nur mehr Kalkül? Uli Brées Bücher befassen sich meisterhaft mit doppelten Identitäten, Sein und Schein, Glanz und Elend der Fashionistas.“

Harald Sicheritz: Es geht in die „Mode- und Halbwelt“

Harald Sicheritz, „Vorstadtweiber“-Regisseur der ersten Stunde, über das Besondere der neuen Staffel: „Das Publikum darf sich vom fünften Erscheinen der ,Vorstadtweiber‘ viel Neues erwarten. Neben den bewährten Damen und auch Herren erstrahlen diesmal Stars, die jede Theaterdirektion vor Glück taumeln ließen. Unser hochkarätiges Ensemble wird die Zuschauerinnen und Zuschauer einmal mehr begeistern – mit Regina Fritsch und Dorothee Hartinger geht’s in die Mode- und mit Valery Tscheplanowa in die Halbwelt.“

Die Vorstadtweiber – Staffel 5

Brave Mädchen kommen in den Himmel, böse in die Vorstadt. Und genau dort findet sich das TV-Publikum wieder, wenn Maria Köstlinger, Nina Proll, Hilde Dalik und Ines Honsel ab 11. Jänner 2021 wieder voll in ihrem Element sind und den ORF-1-Serienmontag (jeweils 20.15 Uhr) als „Vorstadtweiber“ unsicher machen. Zwischen Erbschaft, finanzieller Krise, einem alten Bekannten, der sich im Gefängnis ins Fäustchen lacht, und einer neuen, äußerst geheimnisvollen Designerin gerät das Leben der sündigen Ladies und ihrer nicht weniger sündigen Männer gehörig ins Wanken. Und was auch noch verraten werden darf: Handtaschen spielen in den zehn neuen Folgen eine besonders große Rolle. Für alle, die es gar nicht mehr erwarten können: Die komplette fünfte Staffel ist bereits ab Montag, dem 4. Jänner, exklusiv auf Flimmit zu sehen.

Neben dem „Vorstadtweiber“-Quartett sowie Dorothee Hartinger, Alma Hasun, Faris Rahoma und Regina Fritsch als neue Bewohnerinnen und Bewohner der Vorstadt sind auch in der fünften Staffel der national wie international beliebten ORF-Serie u. a. Bernhard Schir, Juergen Maurer, Murathan Muslu, Wolfgang Pissecker, Laurence Rupp, Nicole Beutler, Getrud Roll, Andreas Kiendl, Ruth Brauer-Kvam, Thomas Mraz, Christoph Grissemann und Philipp Hochmair zu sehen. Hinter der Produktion steht erneut das Erfolgsteam rund um Regisseurin Mirjam Unger und Regisseur Harald Sicheritz sowie Drehbuchautor Uli Brée. Die zehn Folgen wurden im Sommer und Herbst 2019 in Wien und Umgebung gedreht.

Über die fünfte Staffel

Was wäre das Leben der „Vorstadtweiber“ ohne Luxus und Mode? Nicoletta (Nina Proll), Wally (Maria Köstlinger) und Sonia (Ines Honsel) bekommen nun tatsächlich die Chance, selbst Teil dieser Welt zu werden. Das marode Taschen-Luxuslable OL sucht nämlich Investoren, und da Nicoletta und Sonia eine Erbschaft gemacht haben, überlegen sie, der Designerin Okka Lamarr (Dorothee Hartinger) unter die Arme zu greifen. Aber natürlich kommt in der Vorstadt nichts ohne doppelten Boden: Okka scheint mit einem der Männer eine gemeinsame Vergangenheit zu haben – und auch mit sich selbst nicht ganz im Reinen zu sein. Davon weiß ihre leidgeprüfte Assistentin Leni (Regina Fritsch) ein Lied zu singen.

Wally hingegen kann mit Nicoletta nicht mithalten, da sie völlig pleite ist. Was sie natürlich weder zugeben noch zeigen kann. Und ihre kleine Tochter will sie es schon gar nicht spüren lassen. Wie gut, dass neue Gesichter die Vorstadt aufmischen und sie ablenken: Die junge Journalistin Priska Fischer (Alma Hasun) ist den Widersprüchen im Lamarr-Imperium auf der Spur, und Raoul (Faris Rahoma), der neue Friseur, hat bessere Verbindungen in die Modewelt als geglaubt. Kein Wunder also, dass es wieder rund geht in der Vorstadt – während sich ein alter Bekannter in seiner Gefängniszelle ins Fäustchen lacht: Joachim Schnitzler (Philipp Hochmair).

Episodenguide „Die Vorstadtweiber“ Staffel 5

11. 1. 2021, 20:15 Beginn der Serie: Neue Folge Vorstadtweiber

Dank des Erbes ihrer Mutter führt Nicoletta ein Luxus-Leben. Auch Sonia genießt die Aufmerksamkeit, die ihr mit dem vielen Geld zuteil wird. Wally hingegen ist bankrott, tanzt aber nichtsdestotrotz mit ihren Freundinnen durch die Nacht. Nach einem Anruf öffnet Luxushandtaschendesignerin Okka Lamarr auch früh morgens ihr Geschäft für Nico. Bei der Gelegenheit wechselt Nicos Kreditkarte unauffällig den Besitzer. Nachdem Milo Albertin Hadrians Haus mitsamt den Möbeln gekauft hat und auch die Bank kein Geld mehr hergibt, stehen Wally und Hadi auf der Straße. Doch mit der kleinen Plastikkarte lässt sich der Schein vom Geld vorerst wahren.

18. 1. 2021, 20:15 Der Betrug von Wally und Hadi fliegt auf. Sie fliehen mit allem, was nicht niet- und nagelfest ist, aus dem Hotel, in dem sie sich einquartiert haben und kommen bei Anna unter. Peter Herold muss indes seine Haftstrafe im Gefängnis antreten und trifft in der Gefängnisgärtnerei auf einen alten Bekannten. Sonia gesteht Nico, dass das viele Geld sie und ihre Beziehung mit Leo verändert hat und auch Nico hadert nach den durchzechten Nächten damit, etwas Sinnvolles mit dem ganzen Geld und ihrem Leben anzufangen. Ihr Nachbar Raoul arbeitet für die Designerin Okka Lamarr, und Nico wittert die Chance, ihrem großen Idol näher zu kommen.

25. 1. 2021, 20:15 Bei einem exklusiven Event unterbreitet Raoul Nico und Sonia ein Angebot, sich mit 10 Millionen an der Luxusmarke Okka Lamarr zu beteiligen. Georg Schneider lehnt den Vorschlag seiner "Schwestern" bei dem Investment einzusteigen ab. Wally bietet Nico an, dass Hadi den Deal abwickelt, und sie einigen sich auf eine Beteiligung, die jedoch an eine knifflige Bedingung geknüpft ist. Ex-Banker Hadi ist von der Idee wenig begeistert und macht sich nachts auf den Weg, um dem ominösen Geschäft selbst auf den Grund zu gehen. Indes versucht eine junge Frau hartnäckig an die Designerin ranzukommen und will von Dr. Barbara Bragana mehr über sie erfahren.

1. 2. 2021, 20:15  DGeorg Schneiders Einstieg bei Suburbia Immobilien wird durch ein geheim aufgenommenes Tape seiner Sex-Eskapaden verhindert. Mangels Freunde heult er sich bei Milo aus. Die beiden stellen sich die Frage, woher immer wieder belastendes Material kommt.Während Hadi Nico und Sonia bei ihrem Investment bei Okka Lamarr unterstützt, wird Peter Herold im Gefängnis von Joachim Schnitzler mit pikanten Informationen unter Druck gesetzt. Jörg Pudschedl und Tabata Goldstaub bekommen Material zu den illegalen Drogengeschäften von Milo Albertin zugespielt.

8. 2. 2021, 20:15 Das belastende Material gegen Peter Herold wurde Milo gestohlen. Er will wissen, wer dahintersteckt. Dabei befragt die Polizei bereits Werner Vogel zu Milos Machenschaften. Als Wally in Geldnot ihre Okka Lamarr Handtasche verkaufen will, stellt sie fest, dass der Markt von Fake-Ware überschwemmt und ihr Original damit beinahe wertlos ist. Damit nicht genug: Beim Sozialamt wird sie wegen Betrugs anonym angezeigt. Dr. Bragana findet in Okka Lamarrs Sachen ein Foto von Okka mit ihrer Schwester Leni und dem jungen Hadrian. Der wird wiederum von der angeblichen Nichte Okkas angefahren. Sonia kommt hinter Leos Liebesgeständnis an Nico und entscheidet kurzerhand ihm einen Heiratsantrag zu machen - doch dahinter steckt ein perfider Plan.

15. 2. 2021, 20:15 Anatol findet seinen Neffen Leo tot am Fuß der Kellertreppe. In dem Moment kommt Sonia nach Hause. Die Polizei zu rufen ist keine Option, also greifen die beiden beherzt zum Spaten. Hadi und Wally wohnen zur Überbrückung in Peter Herolds Häuschen, da er ja im Gefängnis sitzt. Hadi ist der Meinung, dass von dem Haus niemand weiß, bis sie auf die Russin Jelena treffen, die beim Frühstück von Peter Herolds interessanten Geschäftsbeziehungen erzählt. Nico kommt hinter Raouls Geheimnis und ergreift die Gelegenheit, Sonia loszuwerden. Die verfolgt bereits ihre eigenen Pläne und besucht den ihr unbekannten Peter Herold im Gefängnis.

„Klappe, Kamera läuft!“ Die „Vorstadtweiber“ drehen abschließende 6. Staffel der ORF-1-Erfolgsserie!

Seit Anfang September 2020 stehen die legendären „Vorstadtweiber“ vor der Kamera und starten noch ein allerletztes Mal so richtig durch, entsteht doch derzeit die sechste und damit abschließende Saison des ORF-1-Serienhits. Und so viel darf schon verraten werden: Die zehn neuen Folgen bieten nicht nur alles, was das Publikum an den „Vorstadtweibern“ schon immer geliebt hat, sondern sogar noch einiges mehr. Denn sie haben es in sich, die last orders in der Vorstadt. Neben den „Vorstadtweibern“ Nina Proll, Maria Köstlinger, Hilde Dalik und Ines Honsel sind in den zehn neuen Folgen u. a. auch wieder Bernhard Schir, Juergen Maurer, Alma Hasun, Wolfgang Pissecker, Nicole Beutler, Thomas Mraz, Ruth Brauer-Kvam, Gertrud Roll, Susi Stach, Karl Fischer, Helene Kowalsky, Valery Tscheplanowa und Karina Sarkissova zu sehen. Auch über ein Wiedersehen mit Gerti Drassl, Simon Schwarz und Peter Marton dürfen sich die Fans freuen.

Neu mit dabei sind u. a. Christian Strasser, Johannes Silberschneider und Alexander Pschill. Hinter der Produktion steht erneut das Erfolgstrio Uli Brée (Drehbuch), Mirjam Unger (Regie) und Harald Sicheritz (Regie). Die ersten fünf Folgen entstehen voraussichtlich bis 3. November; fortgesetzt werden die Dreharbeiten von März bis Mai 2021. Gedreht wird in Wien und Umgebung. Die sechste Staffel wird voraussichtlich 2022 in ORF 1 zu sehen sein. „Vorstadtweiber“ ist eine Produktion des ORF, hergestellt von MR-Film.

Nina Proll: „Ein Begräbnis, eine Hochzeit und ein Baby“

Was die aktuelle Staffel zu bieten hat? „Zum einen wird es ein Wiedersehen mit lieb gewonnenen Charakteren geben, die wir schon länger nicht gesehen haben. Zum anderen suchen die ‚Vorstadtweiber‘ wieder mal ihr Glück. Nicoletta im Speziellen bekommt die Torschlusspanik und beschließt, dass ein Kind die einzige Chance für die wahre Liebe ist. Also versucht sie mit allen Mitteln, schwanger zu werden, und möchte auch herausfinden, woran es bisher eigentlich gescheitert ist. Ich denke, dass sich diese letzte Staffel vom Flair her anfühlt wie die erste. Es geht wieder um Beziehungen und Freundschaften, es gibt ein Begräbnis, eine Hochzeit und ein Baby. Die ‚Vorstadtweiber‘ gehen jedenfalls in gewohnt frecher Manier durchs Leben und stehen den Männern an Witz und Bösartigkeit in nichts nach.“ Und Nina Proll weiter über die Dreharbeiten in Corona-Zeiten: „An das ‚Vorstadtweiber‘-Set zu kommen, fühlt sich für mich immer an wie Heimkommen – als würde man nach den Sommerferien in die Schule zurückkehren. Heuer war die Freude natürlich besonders groß, weil wir wegen Corona nicht wussten, wann es weitergeht. Wir sind heilfroh, überhaupt drehen zu können, und versuchen – vielleicht sogar mit noch mehr Einsatz und Leidenschaft – unsere Charaktere mit Leben zu füllen.“

Maria Köstlinger: „Ein spannender Countdown“

Was sich das Publikum erwarten darf? „Viel Lustiges und einiges Melancholisches. Schon in den ersten fünf Folgen spitzt es sich Richtung Finale zu, und auch, wenn wir selber noch nicht wissen, wie es ausgeht, spürt man schon, dass es zu einem spannenden Countdown kommen und jede einzelne Figur mit einer Geschichte überraschen wird.“ Maria Köstlinger über diese letzte Staffel: „Es fühlt sich schon sehr traurig an. Die ‚Vorstadtweiber‘ haben mich die vergangenen sechs Jahre begleitet, ich bin mit der Figur einen langen Weg gegangen, wir haben auch alle privat viel erlebt, und es haben sich Freundschaften entwickelt. Das ist das traurige Auge darauf. Aber andererseits soll es natürlich auch einen schönen Abschluss haben, und das ist das Positive daran, dass es zu Ende geht. Das Besondere am ‚Vorstadtweiber‘-Set ist, immer wieder wie in eine Familie zurückzukehren – und ich bin dankbar dafür, das erlebt haben zu dürfen. Es ist über die Jahre, mit denen man auch privat älter und weiser wird, eine immer wieder neue und ganz besondere Begegnung mit Wally Steinberg, die sich mit der Zeit weiterentwickelt. Sich davon zu verabschieden, ist nicht immer sehr leicht.“

Ines Honsel: „Es wird wild, es wird großartig“

Ines Honsel, die die „Vorstadtweiber“ seit der vierten Staffel verstärkt, über ihre Rolle: „Mir macht die Serienrolle von Sonja sehr viel Spaß – das war schon beim ersten Lesen so. Es ist ganz leicht, in sie hineinzuschlüpfen, weil sie sich auch sehr von mir unterscheidet. Es macht Riesenspaß Dinge zu tun, die man selbst nicht tun würde, und die Welt so zu sehen, wie sie sie sieht. Das Schöne ist, dass sich der Charakter über einige Jahre entwickeln kann: Sonja war am Anfang sehr verwirrt, ambivalent und unterdrückt von ihrem Vater. Doch von Folge zu Folge und Staffel zu Staffel wird sie immer selbstsicherer, und es ist auch schön zu beobachten, was das mit ihr macht. Sonja unterscheidet sich schon sehr von mir, was gut ist und es einfach macht, da hineinzuspringen und auch wieder rauszugehen. Aber es gibt zwei Dinge, die ich mit Sonja gemeinsam habe: die intensive Leidenschaft für Schokolade. Und Sonja ist – auf eine ganz andere Art und Weise als ich – eine sehr treue Seele. Es ist für mich als Schauspielerin eine sehr abwechslungsreiche Rolle, die von ernsthaften Momenten und Drama bis zu Slapstick alles bietet, und es für mich schon ein Abschied mit einem weinenden Auge, aber ich bin grundsätzlich jemand, der nach vorne sieht. Ich genieße jeden Tag, den wir die ‚Vorstadtweiber‘ noch drehen, weil sie für mich eine reine Freude bedeuten.“ In der sechsten Staffel werden wir das Publikum auf jeden Fall überraschen: Es wird in jeder Folge eine Überraschung geben, es wird wild, es wird großartig, und es sind Wendungen drin, und es tauchen Figuren auf, von denen niemand jemals geglaubt hätte, dass sie kommen oder wiederkommen – man kann also gespannt sein.“

Ausblick auf die sechste Staffel

Mit Staffel sechs biegen die „Vorstadtweiber“ in die Zielgerade ein. Plötzlich ist das Alter ein Thema. Oder nicht wahrgenommene Chancen. Träume, die man noch hat. Pläne, die man nie verwirklicht hat. Lieben, die man nicht gelebt hat. Aber die „Vorstadtweiber“ wären nicht die Frauen, die sie sind, wenn sie in Depression verfallen würden. Nein, ihre Lebenslust ist nicht zu bremsen. Zumal viele alte Bekannte in der Vorstadt vorbeischauen. Und auch Totgeglaubte leben länger als gedacht.

So wird die fünfte Staffel mit Köstlinger, Proll, Dalik und Honsel sowie den Neuzugängen Hasun und Rahoma. Die Ausstrahlung der fünften Staffel ist für 2020 geplant.

Zwischen Erbschaft, finanzieller Krise, einem alten Bekannten, der sich im Gefängnis ins Fäustchen lacht, und einer neuen, äußerst geheimnisvollen Designerin gerät das Leben von Maria Köstlinger, Nina Proll, Hilde Dalik und Ines Honsel gehörig ins Wanken. Und weil in der Vorstadt bekanntlich kein Stein auf dem anderen bleibt, mischen sich auch noch einige andere neue Gesichter unter die sündigen Ladys und ihre nicht weniger sündigen Männer.

Neben dem „Vorstadtweiber“-Quartett und den neuen Bewohnerinnen und Bewohnern der Vorstadt sind auch in der fünften Staffel der national wie international beliebten ORF-Serie u. a. Bernhard Schir, Juergen Maurer, Murathan Muslu, Wolfgang Pissecker, Laurence Rupp, Nicole Beutler, Getrud Roll, Andreas Kiendl, Ruth Brauer-Kvam, Thomas Mraz, Christoph Grissemann und Philipp Hochmair zu sehen. Neu mit dabei sind u. a. Dorothee Hartinger, Alma Hasun, Faris Rahoma und Regina Fritsch. Hinter der Produktion steht erneut das Erfolgsteam rund um Regisseurin Mirjam Unger und Regisseur Harald Sicheritz sowie Drehbuchautor Uli Brée.

Alma Hasun mischt die „Vorstadt“ als Journalistin auf

Alma Hasun spielt Priska Fischer, eine junge Investigativ-Journalistin, die an sich mit Mode und Glamour nichts am Hut hat. Ihre Welt sind gut recherchierte Geschichten – und die eine oder andere Sensation. Sie ist beharrlich und unbeugsam, und wenn sie an einem Thema dran ist, dann lässt sie nicht locker – was sie schon einmal den Job gekostet hat. Priska weiß, dass sich hinter Okka Lamarr (Dorothee Hartinger) eine große Story versteckt, die ihr Comeback bedeuten könnte ... Hasun über ihre Rolle: „Priska ist eine sehr kluge, schnelle, neugierige, selbstbewusste Frau, die versucht, eine Story aufzudecken, und damit die ,Vorstadt‘ aufmischt.“ Wie es für Alma Hasun ist, bei der fünften „Vorstadtweiber“-Staffel dabei zu sein? „Für mich ist das ein Riesenglück! Zum einen kannte ich einige der Kolleginnen und Kollegen schon vorher, alle großartige Schauspielerinnen und Schauspieler. Und zum anderen gefällt mir die Figur wahnsinnig gut, und ich spiele sie sehr, sehr gern. Mit dabei sein zu dürfen, ist für mich wirklich ganz toll.“

Faris Rahoma als neuer „Vorstadtweiber“-Friseur

Raoul (Faris Rahoma) ist ein Mann mit vielen Gesichtern. Er taucht im Leben der „Vorstadtweiber“ als neuer Friseur des Vertrauens auf, der Nico (Nina Proll) und Sonia (Ines Honsel) die Gelegenheit zu einer einmaligen Investition ins Designimperium von Okka Lamarr (Dorothee Hartinger) vermittelt. Es verbindet ihn aber auch eine alte Geschichte mit einem Mann, der eine große Rolle im Leben der „Vorstadt“-Bewohner und Bewohnerinnen spielt: Joachim Schnitzler (Philipp Hochmair). Raoul ist ein Mensch, der benutzt und selbst benutzt wird. Faris Rahoma über die neue Staffel: „Es wird sehr spannend: Ein Haufen Intrigen, wunderschöne Kleider, Sex, viel schwarzer Humor und für mich vor allem ein Team, mit dem es unfassbar viel Spaß macht, zu drehen.“ Und Rahoma weiter über seine Rolle: „Um so viel Friseur wird es nicht gehen, so viele Haare werden da gar nicht geschnitten – das darf ich schon verraten.“

Harald Sicheritz: „Ganz anders als die vierte, dritte, zweite und erste Staffel“

Harald Sicheritz, „Vorstadtweiber“-Regisseur der ersten Stunde, über die neue fünfte Staffel: „Auch diesmal wieder ist es eine gute Durchmischung der Taten und Untaten der Damen und Herren in der ,Vorstadt‘ – und das ist auch etwas, das mich persönlich wirklich an der Serie begeistert, dass vor der Kamera immer wieder neue Kräfte gehen und kommen und das immer wieder eine neue Farbe mit hinein bringt. Das bewährte und gute Prinzip von Uli Brées Büchern wird auch in der fünften Staffel wieder eingehalten, auch wenn sie wieder ganz anders als die vierte, dritte, zweite und erste ist. Es macht nach wie vor ungebrochen Freude zu erleben, welche neuen Aspekte, Drehungen, Wendungen wir herausbekommen können, und das alles macht das Arbeiten für mich sehr spannend.“

Vorstadtweiber – Staffel 4 – zum Nachlesen

Vorstadtweiber – der Serienguide zu Staffel 4

Vorstadtweiber – Staffel 3 – zum Nachlesen

Vorstadtweiber – der Serienguide zu Staffel 3

Vorstadtweiber – Staffel 2 – zum Nachlesen

Vorstadtweiber – der Serienguide zu Staffel 2

Vorstadtweiber – ORF-Präsentation von Season 2. Das kommt!

Vorstadtweiber – Staffel 1 – zum Nachlesen

Vorstadtweiber – der Serienguide zu Staffel 1

Ines Honsel (Sonia Clementi), Nina Proll (Nico Huber), Maria Köstlinger (Waltraud Steinberg), Hilde Dalik (Vanessa). Bild: Sender / ORF / Thomas Ramstorfer
Ines Honsel (Sonia Clementi), Nina Proll (Nico Huber), Maria Köstlinger (Waltraud Steinberg), Hilde Dalik (Vanessa). Bild: Sender / ORF / Thomas Ramstorfer

Sendetermine

ORF 1 Sender: ORF 1
Di, 19.01.
1:10
ORF 1 Sender: ORF 1
Di, 26.01.
1:10
ORF 1 Sender: ORF 1
Di, 02.02.
1:00
ORF 1 Sender: ORF 1
Di, 09.02.
1:00
ORF 1 Sender: ORF 1
Di, 16.02.
1:00