Neu in der ARD-Mediathek: Das neue Tatort-Team aus Zürich

Die TV-Premiere des neuen „Tatort“-Teams in Zürich Anna Pieri Zuercher und Carol Schuler in der ARD-Mediathek, mit AD und UT. Erstmals zu sehen mit Tatort: Züri brännt!

Tatort: Züri brännt in der ARD-Mediathek ansehen (verfügbar in Deutschland bis 17. 11. 2020)
Für Untertitel in den Einstellungen in der Mediathek die Option auswählen.
Hörfassung: Tatort: Züri brännt in der ARD-Mediathek ansehen (verfügbar in Deutschland bis 17. 11. 2020)

Zwei ungleiche Kommissarinnen müssen sich für die Lösung eines mysteriösen Mordfalles zusammenraufen. Die Ermittlungen führen die Frauen zurück in das bewegte Zürich der 1980er Jahre. Dabei stochern die Polizistinnen bei den Verdächtigen schonungslos in alten Wunden und reißen diese wieder auf.

An ihrem ersten Arbeitstag wird die Profilerin Tessa Ott (Carol Schuler) gleich ins kalte Wasser geworfen: Beim Zürichsee wurde eine Brandleiche mit Kopfschusswunde gefunden. Am Tatort wird Ott von ihrer neuen Kollegin Isabelle Grandjean (Anna Pieri Zuercher) frostig begrüßt - die welsche Polizistin ist sich sicher, dass die unerfahrene Ott die Stelle nur dank Vitamin B bekommen hat. Denn die junge Kollegin stammt aus einer alteingesessenen Züricher Familie und scheint jeden zu kennen. Widerwillig bezieht Grandjean die Profilerin in die Ermittlungen ein. Sie merkt aber bald, dass Ott zwar wenig Praxiserfahrung hat, dies aber durch Hartnäckigkeit und analytischen Verstand wettmacht. Und so unterschiedlich die beiden Frauen sind, so ideal ergänzen sie sich in den Mordermittlungen. Die sind hochkomplex.

So scheint es fast unmöglich zu sein, die Identität der Brandleiche herauszufinden. Deren buddhistisches Rückentattoo und das Kärtchen einer Psychotherapie in der Tasche bringen die Ermittlerinnen doch einen Schritt weiter und führen sie zurück in das bewegte Zürich der 1980er Jahre. In die Zeit der Opernhauskrawalle, als es harte Fronten zwischen Polizei und der Jugendbewegung gab. Und was vor 40 Jahren geschah, hatte jetzt mörderische Konsequenzen.

So besteht die Schar der Verdächtigen fast ausschließlich aus ExponentInnen der Bewegung, die jetzt bereits im Pensionsalter sind. Darunter eine engagierte Punkmusikerin, ein kaltschnäuziger Journalist, ein Eigenbrötler, der nie über tragische Ereignisse von damals hinwegkam. Auch ein drogenabhängiger Freund von Teresa Ott gerät in die Schar der Verdächtigen und verdeutlicht vor allem eines: Zürich mag zwar die größte Stadt der Schweiz sein, ist aber auch ein Dorf.

Akribisch fügen Grandjean und Ott ihr Ermittlungspuzzle zusammen, bekommen so ein genaueres Bild. Doch als beim Abschiedsapéro für den scheidenden Polizeikommandanten schaurige Kurirerpost eintrifft, wird der Fall in eine neue Dimension katapultiert. Und statt einem, sind die Kommissarinnen plötzlich mit mehreren Mordopfern konfrontiert.

Tatort, Neues Team: Anna Pieri und Carol Schuler

Der Schweizer «Tatort» bekommt mit Anna Pieri Zuercher und Carol Schuler zwei neue Gesichter. Die beiden Schauspielerinnen bilden das neue Kommissarinnen-Team, das ab 2020 neu in Zürich ermitteln wird. 

Nach 12 Folgen aus Bern in den Jahren 1989 bis 2002 und 17 Folgen aus Luzern ist Zürich neue Schweizer «Tatort»-Stadt: Den ersten Zürcher «Tatort» drehen SRF und die Produktionsfirma Zodiac Pictures Ende 2019, ausgestrahlt wird er im Herbst 2020. Der «Tatort» aus Zürich markiert den Auftakt für das neue Ermittlerinnenduo Tessa Ott und Isabelle Grandjean, verkörpert von Carol Schuler und Anna Pieri Zuercher.

Tatort Schweiz, das neue Team 2019: Anna Pieri und Carol Schuler. Bild: Sender / SRF / Daniel Winkler

Ihr Filmdebüt gab die gebürtige Winterthurerin Carol Schuler 2001 im SRF Schweizer Film «Lieber Brad», für den die damals 12-Jährige als bis heute jüngste Schauspielerin den Schweizer Filmpreis als Beste Darstellerin gewann. Weitere Rollen hatte sie in «Alles bleibt anders», «Tatort – Schmutziger Donnerstag», «Nachtlärm», «Zweibettzimmer», «Aufbruch in die Freiheit» oder der fünften Staffel von «Homeland». Auch stand Schuler mehrfach auf der Bühne des Schauspielhaus Zürich, unter anderem in «Geri» von Martin Suter und Stephan Eicher, «Der schwarze Hecht» und «Wer hat Angst vor Hugo Wolf» unter der Regie von Herbert Fritsch und in Dani Levy´s «Schweizer Schönheit». Carol Schuler, 32, lebt in Berlin, ist festes Ensemblemitglied an der Schaubühne und tritt regelmässig als Sängerin auf. Im Zürcher «Tatort» verkörpert Carol Schuler die Rolle der Tessa Ott, die aus einer Unternehmerfamilie vom Zürichberg kommt. Tessa Ott ist Fallanalytikerin und tritt in Zürich ihre erste Stelle als Ermittlerin an.

Anna Pieri Zuercher, in Bern geboren, wechselte nach ihrer Ausbildung zur Pianistin ins Schauspielfach und studierte von 1996 bis 2004 an der Hochschule der Künste in Bern und der Ecole Superieure d’Art Dramatique (ESAD). Pieri Zuercher wurde vor allem durch ihre Rollen in «Anomalia», «Break-ups», «Station Horizon» oder «Gefährlicher Sommer» bekannt. 2019 wurde ihr für die Rolle in «Doppelleben» («Double vie») der Schweizer Fernsehfilmpreis für die beste weibliche Hauptrolle verliehen. Anna Pieri Zuercher, 40, lebt in Lausanne und ist auf den Theaterbühnen, im Kino und Fernsehen im In- und Ausland zu sehen. Im Zürcher «Tatort» verkörpert Pieri Zuercher die Rolle der Isabelle Grandjean, die aus einer Arbeiterfamilie in La-Chaux-de-Fonds stammt. Sie ist Juristin und war in Den Haag am Internationalen Strafgerichtshof tätig. Seit fünf Jahren ist Grandjean Ermittlerin in Zürich.

Entwickelt haben die Figuren für den neuen «Tatort» aus Zürich die beiden Autoren Stefan Brunner und Lorenz Langenegger.

Stefan Brunner, geboren 1976 in Bern, hat an der Filmakademie Wien Regie studiert und arbeitet seit 2007 als Drehbuchautor in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Er ist Ko-Creator und Autor der ersten österreichischen Netflix-Serie «Freud» (Ausstrahlung 2020).

Lorenz Langenegger, geboren 1980, lebt in Zürich und Wien. Als Theaterautor hat er für das Schauspielhaus Zürich, die Schaubühne Berlin oder das Nationaltheater Mannheim gearbeitet. Er verfasste mehrere Romane. Im August 2019 erscheint «Jahr ohne Winter» bei Jung und Jung in Salzburg.

Stimmen zum neuen Tatort Zürich

Stefan Charles, Abteilungsleiter Kultur: «Wir freuen uns sehr, dass die Schweiz ein Teil der ‘Tatort‘-Erfolgsgeschichte ist. Zürich mit seinen zahlreichen Institutionen, den renommierten und wichtigen Kulturhäusern oder den Banken eröffnet sehr viele neue Möglichkeiten, uns im gesamten deutschsprachigen Raum zu präsentieren. Auch Dank der Kantonspolizei Zürich, die uns mit ihren wertvollen Hinweisen unterstützt haben, können wir uns auf den neuen ‘Tatort’ aus Zürich freuen.»

Urs Fitze, Bereichsleiter Fiktion: «Unter der Leitung von Lilian Räber (SRF) haben die Autoren Stefan Brunner und Lorenz Langenegger in den vergangenen Monaten das Konzept für den neuen ‘Tatort’ entworfen. Wir haben ganz bewusst zuerst die Figuren geschaffen und erst danach die Besetzung entschieden. Umso glücklicher sind wir, mit Carol Schuler und Anna Pieri Zuercher die idealen Schauspielerinnen für unser neues Ermittlerteam gefunden zu haben. Die beiden Frauen verleihen dem Zürcher ‘Tatort’ nochmals eine ganz besondere Qualität.»

Anna Pieri Zuercher: «Ich fühle mich sehr geehrt, neben Carol Schuler die Hauptrolle im neuen ‘Tatort’ spielen zu dürfen und Teil der neuen ‘Tatort’-Familie zu sein. Es ist eine fantastische Herausforderung für mich, für eine so bedeutsame Serie wie ‘Tatort’ vor der Kamera zu stehen. Carol und ich sind bereits ein vertrautes Team und werden neue spannende Fälle aus Zürich liefern.»

Carol Schuler: «Ich bin sehr gespannt, welche verrückten Fälle Zürich für uns bereithält und hoffe natürlich, dass wir es dann auch schaffen werden, diese in 90 Minuten zu lösen. Ich freue mich sehr über meine Spielpartnerin Anna, weil wir seit unserer ersten Begegnung eine tolle Chemie haben und ich glaube, dass wir ein bombenmässiges Kommissarinnen-Duo abgeben werden.»