Staffel 19 im Entstehen: „Soko Kitzbühel“

Staffel 19 entsteht! Die „Soko Kitzbühel“ on air, on set und on tour

Alte Folgen aus Staffel 15 im August 2019 dienstags im ORF. Übrigens: Und auch 2019 gibt es wieder die Möglichkeit, sich auf die Spuren der „Soko Kitzbühel“ zu begeben: Die nächste Fanwanderung mit den Stars des Serienhits findet am 24. August statt.

Dreharbeiten zur 250. Folge des ORF-Krimi-Dauerbrenners

Auf dem Filmset, beim Survival Dinner und im Zuge vermeintlicher Ufo-Sichtungen – der Dienstplan der „Soko Kitzbühel“ hält auch in der 19. Saison wieder jede Menge Herausforderungen bereit. Und was eigentlich ein Grund zum Feiern wäre, wird zur großen Zerreißprobe: Denn die gefährliche Jagd nach einem Stalker hält das „Soko“-Team in der 250. Folge in Atem. E13 Fälle für die „Soko Kitzbühel“ und zwei Fanwanderungen

Vor der Kamera stehen neben Jakob Seeböck, Julia Cencig und Ferry Öllinger auch diesmal wieder Heinz Marecek, Andrea L’Arronge und Veronika Polly. In Episodenrollen spielen u. a. Nikolaus Paryla, Stefan Pohl, Fanny Stavjanik, Elke Winkens und Rainer Wöss. Regie führ(t)en Rainer Hackstock, Martin Kinkel, Michi Riebl und Claudia Jüptner-Jonstorff. Für die Drehbücher zeichnen Ralph Werner, Hermann Schmid, Harald Haller, Alrun Fichtenbauer sowie Stefan Hafner und Thomas Weingartner verantwortlich.

Gedreht wird seit Donnerstag, dem 2. Mai, und noch voraussichtlich bis Ende Oktober in Kitzbühel und Umgebung. Die 19. „Soko Kitzbühel“-Staffel soll 2020 in ORF 1 zu sehen sein.

19. Staffel wird gedreht: 13 Fälle für die „Soko Kitzbühel“ und zwei Fanwanderungen

Auf dem Filmset, beim Survival Dinner und im Zuge vermeintlicher Ufo-Sichtungen – der Dienstplan der „Soko Kitzbühel“ hält auch in der 19. Staffel des ORF-Krimidauerbrenners (die 18. Saison ist derzeit übrigens immer Dienstag um 20.15 Uhr in ORF 1 zu sehen) wieder jede Menge Herausforderungen bereit. Und was eigentlich ein Grund zum Feiern wäre, wird zur großen Zerreißprobe: Denn die gefährliche Jagd nach einem Stalker hält das „Soko“-Team in der 250. Folge in Atem. Und auch privat geht es bei den Alpen-Cops wieder turbulent zu. Vor der Kamera stehen neben Jakob Seeböck, Julia Cencig und Ferry Öllinger auch diesmal wieder Heinz Marecek, Andrea L’Arronge und Veronika Polly. In Episodenrollen spielen u. a. Stefan Pohl, Fanny Stavjanik, Rainer Wöss, Elke Winkens, Nikolaus Paryla. Regie führen Rainer Hackstock, Martin Kinkel, Michi Riebl und Claudia Jüptner-Jonstorff. Für die Drehbücher zeichnen Ralph Werner, Hermann Schmid, Harald Haller, Alrun Fichtenbauer sowie Stefan Hafner und Thomas Weingartner verantwortlich.

Die 19. „Soko Kitzbühel“-Staffel soll 2020 in ORF 1 zu sehen sein.

„Soko Kitzbühel“: Ausblick auf die 19. Staffel

Nicht nur die Mordermittlungen halten das „Soko“-Team in Atem, auch privat kommen die Alpen-Cops nicht zur Ruhe: Nina (Julia Cencig) beschließt, mit ihrem Freund Patrick (Martin Niedermair) den nächsten Schritt zu wagen, bald schon bekommen die gemeinsamen Pläne aber einen harten Dämpfer. Überraschenderweise erweist sich genau Dr. Stefanie Löcker (Veronika Polly) als Stütze für Nina und zeigt sich dabei von einer ganz anderen Seite. Lukas (Jakob Seeböck) hingegen hat seine schwere Sinnkrise überstanden und entschließt sich zu einem Neustart, der ihn ordentlich auf Trab hält. Kroisleitner (Ferry Öllinger) ist stolz darauf, dass sein Sohn Tobias (Felix Kreutzer) nun endlich seinen Weg als Medizinstudent in Innsbruck gefunden hat. Dann aber reißt ein unerwartetes Ereignis die beiden auseinander, und sie werden vor die schwerste Prüfung ihres Lebens gestellt, was auch Lukas und Nina nicht unberührt lässt. Und als wären die Ermittler nicht schon genug gefordert, gilt es ja auch noch 13 neue Mordfälle aufzuklären. Dabei mischen sich die Hobbydetektive Gräfin Schönberg (Andrea L’Arronge) und Hannes Kofler (Heinz Marecek) in ihrer gewohnten Art wie immer mehr ungewollt als gewollt ein. Gemordet wird unter anderem im Fußballteam, auf einem No-Budget-Filmset, bei einem Survival-Dinner und vermeintlichen Ufo-Sichtungen. Und in der 250. Folge stellt die gefährliche Jagd nach einem Stalker das „Soko“-Team vor eine noch nie dagewesene Zerreißprobe.

Das war Staffel 18 „SOKO Kitzbühel“

Und bei all dem sollte dann auch noch genügend Zeit zum Feiern bleiben: Denn für Jakob Seeböck, der erstmals 2009 für die neunte Staffel seinen Dienst als „Soko Kitzbühel“-Cop angetreten hat und mittlerweile zum Chef der Truppe aufgestiegen ist, ist es die zehnte Staffel. Neben Jakob Seeböck sind auch in dieser 18. Saison des Krimidauerbrenners wieder Julia Cencig und Ferry Öllinger sowie Andrea L’Arronge, Heinz Marecek, Veronika Polly und Felix Kreutzer zu sehen. In einer wiederkehrenden Rolle neu mit dabei ist Martin Niedermair. Die Kolleginnen und Kollegen der „Soko Donau“ gehen um 21.05 Uhr in einem Dakapofall zwischen Kloster und Drogenszene auf Spurensuche.

„Soko Kitzbühel“ mit u. a. Robert Finster und Katharina Stemberger in Episodenrollen

In Episodenrollen sind u. a. Stefano Bernardin, Zeynep Buyrac, Stefanie Dvorak, Robert Finster, Lilian Gartner, Manuel Sefciuc, Katharina Stemberger, Elisabeth Wabitsch und Dominik Warta zu sehen. Gedreht wurde 2018 in Tirol und Salzburg. Regie führten Rainer Hackstock, Claudia Jüptner-Jonstorff, Martin Kinkel und erstmals Michi Riebl („Schnell ermittelt“). Die Drehbücher stammen von Alrun Fichtenbauer, Ralph Werner, Harald Haller, Hermann Schmid sowie Stefan Hafner und Thomas Weingartner.

Julia Cencig: „Eine Prise Geheimnis“

Julia Cencig (in der Rolle von Nina Pokorny) über das Erfolgsrezept des ORF-Serienhits: „Wenn man das so genau wüsste, würden es wahrscheinlich alle genauso machen. Es bleibt also eine Prise Geheimnis dabei. Was die Zuseherinnen und Zuseher an dem Format aber wohl schätzen, ist, dass ,Soko Kitzbühel‘ nicht nur sogenannten Hardboiled-Krimi erzählt, sondern auch der Humor viel Raum einnimmt. Außerdem herrscht im Team eine gute Chemie. Dazu kommt natürlich diese wunderschöne Landschaft. Und wir haben sehr gute Drehbuchautoren, denen es immer wieder gelingt, in ihren Geschichten aktuelle Themen aufgreifen. Zum ersten Mal führte diesmal Michi Riebl Regie, und ich freue mich besonders darüber, dass wir mit Claudia Jüptner-Jonstorff wieder mit einer weiblichen Regisseurin arbeiten durften.“

Ausblick auf die 18. „Soko Kitzbühel“-Staffel

Auch in der 18. Staffel kommen die Kitzbüheler „Soko“-Ermittler weder beruflich noch privat zur Ruhe. Lukas (Jakob Seeböck) und Nina (Julia Cencig) glauben, sich von ihrer folgenschweren Affäre wieder gut erholt zu haben. Dass doch nicht wieder alles „business as usual“ ist, wird beiden bewusst, als Nina ein Geheimnis lüftet, das Lukas in eine tiefe Sinnkrise stürzt. Unterdessen hat Kroisleitner (Ferry Öllinger) das Gefühl, sich bereits gut mit seinem Sohn Tobias (Felix Kreutzer) arrangiert zu haben – bis dieser in Kitzbühel auftaucht: ohne Geld, dafür mit Verbindungen zu einem Mordopfer. Gräfin Schönberg (Andrea L’Arronge) dagegen wird von ihrem tierliebenden Patenkind auf Trab gehalten, und Hannes (Heinz Marecek) muss sich auf die Veröffentlichung seines Kochbuchs vorbereiten.

Neben allen privaten Herausforderungen gilt es aber vor allem auch noch 13 neue Mordfälle aufzuklären. Unter anderem führt ein vermeintlich ertrunkener Schwimmtrainer das „Soko“-Team in die Welt des Nachwuchssports, und auch ein in einer Arztpraxis erschlagener Patient gibt Rätsel auf. Blutig wird es in Kitzbühel, als sich Okkultismus und echte Hausgeister breitmachen, und blitzschnell reagieren müssen Lukas und Nina, als der Sohn eines Industriellen entführt wird. Cybermobbing, aufeinanderprallende Kulturen und ein kleiner, in Kitzbühel ausgebrochener Goldrausch werden außerdem für Spannung sorgen. Unterstützt wird das Ermittlerteam natürlich auch wieder von Gerichtsmedizinerin Dr. Stefanie Löcker (Veronika Polly), die mit ihrem überbordenden Enthusiasmus nicht nur zur Lösung der Fälle beiträgt, sondern unbeabsichtigterweise damit sogar gleich zu Beginn beinahe das ganze Kommissariat lahmlegt.

Mehr zu den Folgeninhalten

„Soko Kitzbühel – Parasit“ (Dienstag, 23. April, 20.15 Uhr, ORF eins) Mit Jakob Seeböck, Julia Cencig, Ferry Öllinger, Heinz Marecek, Andrea L’Arronge und Veronika Polly; Regie: Rainer Hackstock

Paul Aflinger (Michael Rast) findet seine Frau Bernadette erschossen im gemeinsamen Wochenendhaus. Bei ihrer Leiche stößt das „Soko“-Team auf die Botschaft „Dein Blut zu meinem“, und erste Ermittlungen führen Lukas (Jakob Seeböck), Nina (Julia Cencig) und Kroisleitner (Ferry Öllinger) zu einer Vampirsekte, die seit Kurzem ihr Unwesen in Kitzbühel treibt. Als sich dann noch herausstellt, dass jemand bereits wochenlang unbemerkt am Dachboden des Aflinger-Hauses gewohnt haben muss, verkompliziert sich der Fall.

Rückblick: 17. Staffel „Soko Kitzbühel“: 15 neue Fälle der 17. Staffel  bis 25. September dienstags im ORF!

Als wäre der Arbeitsalltag nicht schon schwer genug, müssen sich die Cops eingestehen, dass sich Gefühle nicht so einfach steuern lassen. Neben Seeböck, Cencig und Öllinger stehen u. a. erneut Andrea L’Arronge, Heinz Marecek und Veronika Polly vor der Kamera. In Episodenrollen spielen u. a. Isabel Karajan, Holger Schober, Doris Hindinger, Wolfgang Böck und Jochen Horst. Regie führen Gerald Liegel, Rainer Hackstock, Claudia Jüptner und Martin Kinkel.

Zu sehen ist diese 17. Staffel des ORF-Krimidauerbrenners 2018 in ZDF und ORF eins. Hinter der Serie steht  eine neue Produktionsfirma: „Soko Kitzbühel“ ist eine Koproduktion von ORF und ZDF, hergestellt von Gebhardt Productions.

Um ihren Arbeitsalltag nicht zu beschädigen, sind Lukas (Jakob Seeböck) und Nina (Julia Cencig) übereingekommen, ihre neue Nähe unter „Freundschaft plus“ laufen zu lassen. Aber Gefühle lassen sich nicht steuern und es kommt manchmal eben völlig anders, als man denkt – dem müssen sich die beiden Kommissare auf privater Ebene stellen. Beruflich lösen sie wieder viele spannende, knifflige und oft durchaus gefährliche Fälle, die sie u. a. mit den Tücken von Metalldetektoren, einem Undercover-Einsatz am Campingplatz, rivalisierenden Extremsportlerinnen, illegalen Dioxinfässern und Bio-Hackern konfrontieren. Dass das Ermittlerteam auch diesmal wieder tatkräftig – wenn auch manchmal ein wenig zu tatkräftig – von Hannes Kofler (Heinz Marecek) und Gräfin Schönberg (Andrea L’Arronge) unterstützt wird, versteht sich von selbst.

Rückblick: Staffel 16 „SOKO Kitzbühel“ lief bis Juni 2017 im ORF

Veronika Polly als neue Gerichtsmedizinerin bei der „Soko Kitzbühel“: „Ein bisschen Freak“

Veronika Polly löst in dert 16. Staffel des ORF-Krimidauerbrenners Christine Klein ab und steht Jakob Seeböck, Julia Cencig und Ferry Öllinger nun als Gerichtsmedizinerin mit Rat und Tat zur Seite

In Staffel 16  gilt es nicht nur, ein neues Gesicht willkommen zu heißen, sondern auch ein Jubiläum zu feiern: Neuzugang Veronika Polly löst Christine Klein als neue Gerichtsmedizinerin ab. Und für Jakob Seeböck steht diesmal die bereits 100. Folge auf dem Plan.

Veronika Polly, die von der „Soko Kitzbühel“ bereits in einer Episodenrolle als Stalkerin ins Visier genommen worden ist, löst im Fall „Vermächtnis“ Christine Klein als Gerichtsmedizinerin ab. Die Niederösterreicherin über ihre Rolle: „Dr. Stefanie Löcker ist sehr auf ihr Fach fokussiert, was man vielleicht gar nicht vermuten würde, weil sie doch ein bisschen Freak zu sein scheint. Aber auf ihrem Gebiet ist sie sehr gut, sie begeistert sich sehr für ihren Beruf und forscht so lange, bis sie auch wirklich alles herausgefunden hat.“ Und weiter über Vorbereitungen und Dreharbeiten: „Ich habe mir das Berufsbild der Gerichtsmedizinerin sehr genau angeschaut. Das medizinische Vokabular ist mir vertraut, weil ich früher in einem Krankenhaus gearbeitet habe. Mir macht die Figur großen Spaß, ich wurde sehr herzlich im Team aufgenommen und fühle mich gut behütet.“

Rückblick: 16. Staffel „SOKO Kitzbühel“

Nach den dramatischen Ereignissen der 15. Staffel kehrt ein bisschen Ruhe bei der „Soko Kitzbühel“ ein – abgesehen von den neuen spannenden Fällen, die es für Lukas Roither (Jakob Seeböck) und Nina Pokorny (Julia Cencig) zu lösen gilt. Gleich zu Beginn haben es die Ermittler mit einem Trauerredner zu tun, der seinen Sohn und dessen Freundin zu Grabe tragen muss – ein Fall, der an die Geschichte von Romeo und Julia erinnert. Bekanntschaft mit ihren inneren Dämonen machen die Ermittler bei einem Mordfall im Umfeld eines Selbsthilfeseminars. Und wie heißt es so schön? Schlafende Tiger soll man nicht wecken. Gefährlich wird es, als ein Rechtspfleger mit einer selbst gemachten Pistole erschossen wird und sich die „Soko Kitzbühel“ um ihre Zukunft sorgt. Denn wenn Tatwaffen ganz leicht per 3-D-Drucker hergestellt werden können, wird ihre Arbeit noch um einiges schwieriger. Apropos Zukunft: Die neue Nähe zwischen Inspektor Kroisleitner (Ferry Öllinger) und Gerichtsmedizinerin Dr. Haller (Christine Klein) hat Risse bekommen. Kroisleitner weiß nicht, was Dr. Hallers plötzlicher Rückzug zu bedeuten hat. Als sie in einen Fall verwickelt wird und nach einem Autounfall im Krankenhaus liegt, erfährt er, was sie die vergangenen Wochen beschäftigt – und dass sie eine Entscheidung für ihre Zukunft getroffen hat.

Rückblick: Jasmin Rischar als neues Gesicht in Staffel 15 von „Soko Kitzbühel“

Jasmin Rischar verstärkt ab Folge zwei der 15. Staffel den „Soko Kitzbühel"-Cast als Polizeipsychologin Dr. Winterberg. Was Rischar über ihre Rolle schon verraten darf? „Zumindest so viel, dass Dr. Winterberg als Psychologin ihre Grenzen überschreitet - eigentlich ein No-Go, aber eine schöne Geschichte und ein Zeichen für die Unkonventionalität der „Soko-Kitzbühel"."Rischar über das Erfolgsgeheimnis des Formats: „Überraschungen im Storytelling. Und natürlich die wunderbare Location, das ,Besondere‘, das Kitzbühel besitzt und auf interessante Art und Weise in ein Crime-Format eingeflochten werden kann. In meiner Jugend war ich oft in Kitzbühel zum Skifahren, und das Privileg, in den Bergen spielen zu können, ist natürlich immer etwas sehr Schönes."

Staffel 14: Ein ORF-Krimidauerbrenner bekommt einen neuen Charakter

Nach 13 Jahren und 170 Episoden tritt Julia Cencig ihren Dienst als neue "Soko Kitzbühel"-Kommissarin an. Doch leicht hat es Nina Pokorny inmitten der Tiroler Alpen nicht gerade: Lukas Roither (Jakob Seeböck), der neue Chef der Truppe, muss, im wahrsten Sinne des Wortes, sein Revier verteidigen. Und Inspektor Kroisleitner (Ferry Öllinger) bleibt skeptisch, scheint sie doch ein Geheimnis mit im Gepäck zu haben.

Abschied von Kristina Sprenger

„Es war wunderschön – und ich möchte keines der 13 Jahre missen. Aber ich freue mich auch schon auf einen Neuanfang.“ Nach 13 Staffeln, 177 Episoden und 7.956 Sendeminuten quittiert die am längsten dienende österreichische TV-Kommissarin ihren Dienst. Und soging Kristina Sprenger im ORF-eins-Krimi-Dauerbrenner "Soko Kitzbühel" am im März 2014 in einem dreiteiligen Showdown ein allerletztes Mal auf Verbrecherjagd.

Über „SOKO Kitzbühel“

Krimi aus den Alpen: Seit 2003 läuft der Soko-Ableger im tirolerischen Kitzbühel. Kristina Sprengler löst Fälle und der umtriebige Vater, Heinz Marecek, ist nicht nur Haubenkoch, sondern auch Hobby-Detektiv. Was mitunter manchmal für Sprengstoff sorgt.

Sendetermine

ORF 1 Sender: ORF 1
Mi, 27.11.
4:05
ORF 1 Sender: ORF 1
Mi, 27.11.
10:40