Drehstart Staffel 33: „Großstadtrevier"

Neue Folgen „Großstadtrevier" im ZDF.

„Großstadtrevier“: Jan Fedder setzt vorübergehend mit Dreharbeiten aus

Seit Anfang Mai bis zum Jahresende 2019 werden in Hamburg und Umgebung 16 neue Folgen „Großstadtrevier“ gedreht. Zum bewährten Team des Polizeikommissariats 14 zählt auch in der 33. Staffel Jan Fedder in seiner Paraderolle des Dirk Matthies Aufgrund eines Sturzes am vergangenen Wochenende muss Jan Fedder leider mit den Dreharbeiten vorübergehend aussetzen. Jan Fedder befindet sich wegen einer Verletzung am Sprunggelenk in medizinischer Behandlung und wird voraussichtlich für einige Wochen ausfallen.

Drehstart zur 33. Staffel „Großstadtrevier" in neuer Polizeiwache

Die letzte Schraube ist festgezogen, das letzte Computerkabel gesteckt - seit Mai 2019 ziehen die Beamten des PK 14 in ihre neue Wache auf dem Gelände von Studio Hamburg ein und beginnen mit den Dreharbeiten zur 33. Staffel „Großstadtrevier".

16 neue Folgen wird die Letterbox Filmproduktion bis Ende des Jahres produzieren. Das bewährte Team um Kommissariatsleiterin Frau Küppers (Saskia Fischer) und Urgestein Dirk Matthies (Jan Fedder) steht vor neuen Herausforderungen und spannender Ermittlungsarbeit in der pulsierenden Hansestadt. Zusammen mit den Zivilfahndern Harry Möller (Maria Ketikidou) und Piet Wellbrook (Peter Fieseler), den Streifenpolizisten Nina Sieveking (Wanda Perdelwitz) und Lukas Petersen (Patrick Abozen) sowie den Wachhabenden Hannes Krabbe (Marc Zwinz) und Daniel Schirmer (Sven Fricke) durften sie das neue Revier bei einem Probedreh schon kennenlernen. „Wir werden uns nicht untreu, wir werden nur zeitgemäß. Die Wache brauchte ein neues Kostüm, wie auch Küppers mal einen neuen Haarschnitt. Vieles werden wir neu finden müssen, aber das hält wach und ist spannend. Neues macht neugierig! Und die Kollegen bleiben ja die Alten, da kann man sich drauf verlassen", sieht Saskia Fischer ihrem neuen Arbeitsumfeld freudig entgegen.

Mit den Umzugskartons werden auch gleich die ersten spannenden Fälle ausgepackt. In einem der Kartons wurde alles gesammelt, was sich hinter Schränken und in verborgenen Winkeln der alten Wache noch angefunden hatte. So auch eine Schnullerkette, die einem kleinen Mädchen gehörte, das seit 14 Jahren verschwunden ist. Doch wenn die Kette im Revier entsorgt wurde, hat jemand damit wohl ein Beweismittel verschwinden lassen. Harry Möller und Piet Wellbrook dürfen den alten Fall noch einmal angehen. Frau Küppers gibt ihnen einen Tag Zeit... Nina Sieveking und Lukas Petersen geraten in ein Familiendrama anderer Art: Eine todkranke Mutter und Großmutter möchte ihr Lebensende selbst bestimmen; ihre Tochter drängt jedoch auf weitere medizinische Behandlungen. Da schmiedet die Enkelin mit ihrer Oma den Plan für ein letztes Abenteuer, das allerdings in einem großen Polizeieinsatz endet. Und auch Harry Möller muss um ein Leben fürchten, um das ihres kleinen Sohnes, der nur dank eines Lebensretters nicht vom Auto überfahren wird. Doch dann entpuppt sich der Retter als Krimineller, was Harry in einen moralischen Zwiespalt treibt.

Wie gewohnt spielt neben der Spannung auch der norddeutsch-trockene Humor im „Großstadtrevier" eine wichtige Rolle. Ein Teenager, der öffentlich an einem Stuhl festklebt und kurz darauf zum viralen Hit wird, Hannes Krabbe, der seinem Kollegen Daniel ein „Pokerface" beibringt, und Frau Küppers, die sich dem Gesäß von Hannes Krabbe auf ungebührende Weise nähert - aus rein beruflichen Gründen, versteht sich. Es sind die kleinen, feinen Randbemerkungen und Gesten, die ein Herzstück der Kultserie ausmachen. Saskia Fischer fasst zusammen, worauf die Zuschauerinnen und Zuschauer sich freuen dürfen: „Frau Küppers würde es so formulieren: ‚Erstaunlich, was mein Team trotz der veralteten Ausstattung geleistet hat. Kaum auszudenken, was jetzt alles möglich wird!"

„Großstadtrevier", Staffel 32: 18 neue Folgen (2018)

Neu im Team des Kommissariats 14: Patrick Abozen als Lukas Petersen

Im Team von Kommissariatsleiterin Frau Küppers (Saskia Fischer) gibt es in den neuen Episoden personelle Veränderungen. Kiez-Polizist Paul Dänning (Jens Münchow) weiß nach einem Fehler während eines Einsatzes, dass es besser ist, seine Zeit im Kommissariat 14 zu beenden. In Folge 422 („Pauls Abschied") zum Finale der 31. Staffel, entscheidet sich Paul, zu seiner Tochter nach Schleswig-Holstein zu ziehen. Als Nachfolger stellt sich Lukas Petersen im Kommissariat 14 vor. Gespielt wird Polizeioberkommissar Petersen von Patrick Abozen.

Patrick Abozen zu seiner Rolle: „Lukas ist ein optimistischer und energetischer junger Mann, der aus reiner Überzeugung Polizist geworden ist. Er könnte aufgrund seines familiären Backgrounds eigentlich ein sehr entspanntes Leben führen, entscheidet sich aber nach dem Abitur für die Polizeiarbeit. Er will etwas zum Gemeinwohl beitragen, Dinge verändern und verbessern. Lukas ist durch sein idealistisches Weltbild, die manchmal doch harte Realität auf Hamburgs Straßen eher fremd. Da muss er noch einiges lernen und das kann dann auch etwas anstrengend für seine Kollegen sein."

Patrick Abozen ist wie seine Rollenfigur gebürtiger Hamburger: „Ich kenne das ‚Großstadtrevier‘ seit meiner frühen Jugend. Als Hamburger war es immer schon eine besondere Serie für mich. Man spürt eine Verbundenheit mit den Themen und den Bildern der eigenen Stadt, die dort auf eine ganz besondere Art filmisch umgesetzt werden."

In der neuen, 32. Staffel haben die Kollegen im Kommissariat 14 wieder alle Hände voll zu tun. So tauscht Harry Möller (Maria Ketikidou) ihre Waffe gegen einen Wischmopp, als sie undercover den kriminellen Machenschaften hinter dem Hamburger Pachtsystem öffentlicher Toiletten nachgeht. Während Daniel Schirmer (Sven Fricke) mit schweren Vorwürfen einer verflossenen Liebe konfrontiert wird, stellen kostümierte Männer mit Gedächtnislücken die Ermittler vor ein Rätsel. Mit Hilfe einer blinden Zeugin versucht Piet Wellbrook (Peter Fieseler) einen Diamantenraub aufzuklären und verliert dabei selbst den Durchblick. Zwischen die Fronten geraten Nina Sieveking (Wanda Perdelwitz) und ihr neuer Kollege Lukas Petersen, als sie den Vergewaltigungsvorwürfen gegen einen Fernsehmoderator nachgehen und bei ihnen Zweifel an den Aussagen beider Parteien aufkommen. Zum Glück löst Hannes Krabbe (Marc Zwinz) den Fall auf eher ungewöhnliche Art und stellt so zu seiner Genugtuung mal wieder unter Beweis, dass ohne den Wachhabenden des PK 14 einfach nichts läuft.

Jan Fedder alias Dirk Matthies wird nach einer Reha voraussichtlich im Mai zum Team des „Großstadtrevier" stoßen.

Rückblick – wie alles begann „Großstadtrevier“

Am 16. Dezember 1986 war die erste Folge „Großstadtrevier" mit dem Titel „Mensch, der Bulle ist `ne Frau" im ARD-Vorabendprogramm zu sehen. Keiner der Beteiligten - weder Krimi-Altmeister Jürgen Roland noch die einstigen Hauptdarsteller Mareike Carrière und Arthur Brauss - dürften damals damit gerechnet haben, dass 30 Jahre später das „Großstadtrevier" nach der „Lindenstraße" die älteste Serie im deutschen Fernsehen sein würde. Angefangen hat die Hamburger Polizeiserie mit einem brandheißes Thema: Ellen Wegener (Mareike Carrière) nahm als Beamtin im Streifendienst ihre Arbeit auf. Frauen im Polizeidienst waren in den 1980er Jahren bundesweit etwas Neues. Und so erregte die junge Polizistin im „Großstadtrevier" natürlich Aufsehen. Zum ersten Mal in der Geschichte des deutschen Fernsehens stand eine Frau im Mittelpunkt einer Polizeiserie. Den Bezug zu aktuellen Themen hat sich die beliebte ARD-Serie in all den Jahren bewahrt. Genauso wie sie seit 30 Jahren von den Machenschaften der „großen Haie" erzählt, hat sie liebevoll die Sorgen und Nöte der kleinen Leute auf dem Kiez im Blick.Vor 24 Jahren kam „der Neue"

In der Folge „Der Neue" (Sendetermin: 6.10.1992) kam Jan Fedder als Dirk Matthies in das Team der Kiezpolizisten. Zwei Jahre und 27 Folgen später stieß dann Hariklia („Harry") Möller in der Folge „Kein Tag wie jeder andere" (Sendetermin: 15.2.1994) dazu: eine Polizistin mit griechischen Wurzeln, als Migration in Deutschland noch ein Fremdwort war. Jan Fedder und Maria Ketikidou prägten gemeinsam mit so großartigen Schauspielern wie Peter Heinrich Brix, Dorothea Schenck oder Edgar Hoppe und Peter Neusser die Serie. In der Jubiläumsstaffel wird es in Gastrollen übrigens ein Wiedersehen mit dem einen oder anderen Bekannten früherer Jahre geben. Die Ausstrahlungstermine für die neuen Episoden „Großstadtrevier" im Ersten stehen allerdings noch nicht fest.

Jan Fedder: „Das ‚Großstadtrevier‘ ist mein Zuhause. Ich bin für viele mittlerweile eine Vaterfigur und versuche heute, vieles an die jüngeren Kollegen weiterzugeben!"

Großstadtrevier": Jubiläumsstaffel – ARD-Kultserie feiert ihren 30. Geburtstag

Die 30. Jubiläumsstaffel der Vorabendserie liefi 2017.

Als am 16. Dezember 1986 die erste Folge „Großstadtrevier" auf den Bildschirm kam, hieß der Bundeskanzler Helmut Kohl. Dessen Handy konnte allerdings noch nicht abgehört werden - es gab ja noch kein Netz in Europa. Deutsche in Ost und West lernten die russischen Vokabeln „Glasnost" und „Perestroika", Argentinien wurde durch die „Hand Gottes" Fußball-Weltmeister und im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl ereignete sich ein Super-GAU. Der Deutsche Bundestag zog in ein Bonner Wasserwerk, Steffi Graf gewann ihr erstes Tennisturnier und Falco belegte mit „Jeanny" Platz 1 der Single-Hitparade. Heiß diskutiert wurde in diesem Jahr der Einsatz von Polizistinnen im Streifendienst. „Mensch, der Bulle ist `ne Frau!" hieß die erste Folge der Serie, die Starregisseur Jürgen Roland konzipiert und aus der Taufe gehoben hat. 30 Jahre und über vierhundert Folgen später hat das „Großstadtrevier" nichts von seiner Aktualität verloren.

Drei Jahrzehnte erzählt „Großstadtrevier" nun schon spannende, dramatische und unterhaltsame Geschichten von „großen Haien, kleinen Fischen" und von den allzu menschlichen Ereignissen auf der Polizeiwache auf dem Hamburger Kiez.

„Großstadtrevier": Mads sagt tschüss – Abschied in Folge 382 am 25. Januar 2016 im Ersten!

Am  Montag, 25. Januar 2016, läuft im Ersten die letzte Folge „Großstadtrevier" mit Zivilfahnder Mads Thomsen alias Mads Hjulmand. Nach fünf Jahren verlässt der sympathische Däne in Folge 382 der Kultserie die Polizeiwache auf dem Hamburger Kiez. Das Team um Dirk Matthies sagt: „Tschüss, Mads!".

 

Dirk Matthies (Jan Fedder), Frau Küppers (Saskia Fischer), Paul Dänning (Jens Münchow), Harry Möller (Maria Ketikidou), Nina Sieveking (Wanda Perdelwitz), Piet Wellbrook (Peter Fieseler), Daniel Schirmer (Sven Fricke), Hannes Krabbe (Marc Zwinz).  
Bild: Sender / ARD / Thorsten Jander
Dirk Matthies (Jan Fedder), Frau Küppers (Saskia Fischer), Paul Dänning (Jens Münchow), Harry Möller (Maria Ketikidou), Nina Sieveking (Wanda Perdelwitz), Piet Wellbrook (Peter Fieseler), Daniel Schirmer (Sven Fricke), Hannes Krabbe (Marc Zwinz). Bild: Sender / ARD / Thorsten Jander