Neuer Tatort aus Berlin in der ARD-Mediathek

Drehstart für den neuen rbb-"Tatort: Die dritte Haut"

Seit dem 25. November 2020 laufen die Dreharbeiten für den neuen Berliner "Tatort - Die dritte Haut". Regie führt Norbert Ter Hall, das Drehbuch schrieb Katrin Bühlig.

Zwangsräumung in Berlin: An einem kalten Novembermorgen muss Otto Wagner (Peter René Lüdicke) mit seiner Familie die Wohnung verlassen. Nach der Übernahme des Mietshauses durch die Ceylan Immobilien wird es Stück für Stück entmietet. Alte Verabredungen gelten nicht mehr und so sorgt die Umzugsfirma von Axel Schmiedtchen (Ingo Hülsmann) für eine schnelle, besenreine Übergabe. Vor kurzem war das Haus noch ein Sinnbild der berühmten "Berliner Mischung". Jetzt will Gülay Ceylan (Özay Fecht), die Chefin des kleinen Familienunternehmens, das Haus luxussanieren, um es später in Eigentumswohnungen umzuwandeln.

Doch es gibt Widerstand. Vier Mietparteien im Haus klammern sich an ihre noch bezahlbaren Wohnungen, wollen sie unbedingt behalten. Und jeder hat seine Gründe dafür. Die junge Familie Malovcic bekommt Nachwuchs, die alte Frau Kirschner (Friederike Frerichs) lebt schon fast 60 Jahre im Haus, Jenny Nowack (Berit Künnecke) ist alleinerziehend, ihre Kinder haben im Kiez ihre Freunde und Peter de Boer (Tijmen Govaerts) verdient als freischaffender Journalist kaum etwas. Er kämpft mit seinen Mietrebellen in den sozialen Netzwerken gegen die Ungerechtigkeit auf dem Berliner Wohnungsmarkt.

Als der Juniorchef der Immobilienfirma, Cem Ceylan (Murat Dikenci), tot vor dem Haus liegt, hat die Berliner Mordkommission einen neuen Fall. Rubin (Meret Becker) und Karow (Mark Waschke) ermitteln zu Zeiten von Covid-19 in dem Mietshaus im Wedding. Die beiden Kommissare werden mit dem Berliner Mietenwahnsinn konfrontiert und der existenziellen Sorge von Menschen um ihre "dritte Haut", den vier Mauern, in denen sie wohnen und die mehr als ihr Zuhause sind.

Drehbuchautorin Katrin Bühlig: "Wer in Berlin wohnt, kommt um das Thema Mieten gar nicht herum. Der Kampf um eine bezahlbare Wohnung nimmt immer mehr zu. Als ich in den Nachrichten sah, dass sich über 800 Leute bei einer Wohnungsbesichtigung im Prenzlauer Berg drängelten, war mir sofort klar, dass das Thema auch ein 'Tatort'-Thema ist. Würden wir für eine bezahlbare Wohnung jemanden töten?"

Gedreht wird in Berlin, u. a. im Wedding, in Mitte und in Wilmersdorf. Die Dreharbeiten werden als "Green Producing" entsprechend den offiziellen Nachhaltigkeitskriterien der ARD umgesetzt und laufen bis zum 22. Dezember 2020.

 

Neu in der ARD-Mediathek, mit AD und UT: rbb-"Tatort" zum 30. Jubiläum der Wiedervereinigung: Ein paar Worte nach Mitternacht!

Ein paar Worte nach Mitternacht in der ARD-Mediathek ansehen (verfügbar bis 4. 4. 2021)
Für Untertitel in den Einstellungen in der Mediathek die Option auswählen.
Hörfassung: Ein paar Worte nach Mitternacht in der ARD-Mediathek ansehen (verfügbar bis 4. 4. 2021)

Der Berliner Bauunternehmer Klaus Keller (Rolf Becker) wird an seinem 90. Geburtstag erschossen aufgefunden. Um seinen Hals hängt ein Schild mit den Worten: "Ich war zu feige, für Deutschland zu kämpfen". Keller war der Seniorchef einer großen Berliner Baufirma, sein derzeitig größtes Projekt war der Bau eines Dokuzentrums über die Shoa in Israel. Ein rechtsradikaler Mordanschlag? Viel scheint dafür zu sprechen. Doch dann nimmt der Fall eine andere Wendung. Ein Jugendfoto von Tatopfer Klaus und seinem Bruder Gert (Friedhelm Ptok) ist aus der Wohnung des Toten verschwunden. Hat der Mord etwas mit den beiden Brüdern zu tun? Wirtschaftswunderkind und Wendegewinner der eine – Stasimajor, SED-Funktionär und Wendeverlierer der andere. Zwei Nachkriegswege, die mit der Teilung Deutschlands auseinanderliefen und sich auch nach '89 nicht wiedervereinigen konnten.

Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) fragen nach dem Warum und tauchen ein in eine komplexe Familiengeschichte, in der auch die Generation der Söhne eine wichtige Rolle spielt. Michael Keller (Stefan Kurt) leitet die Baufirma seines Vaters und Gerts Sohn Fredo (Jörg Schüttauf) ist Besitzer eines Copyshops in Pankow. Moritz (Leonard Scheicher), der Enkel von Klaus, hat anlässlich der Geburtstagsfeier ein Video seines geliebten Großvaters aufgenommen – das letzte Dokument von Klaus Keller – seine letzten Worte. Moritz' attraktive Freundin Ruth (Victoria Schulz), politisch engagierte Studentin und Kellnerin in Klaus Kellers Stammrestaurant, kennt die Familie gut. Können ihre Interna Karow und Rubin in den Ermittlungen voranbringen?

Rubin und Karow begegnen der deutschen Vergangenheit und ihren Folgen und stehen am Ende vor einem Verbrechen, von dem sie nichts geahnt haben.

rbb-"Tatort" zum 30. Jubiläum der Wiedervereinigung

Drehbuchautor Christoph Darnstädt: "'Ein paar Worte nach Mitternacht' erzählt anlässlich des 30. Jubiläums der deutschen Wiedervereinigung die Geschichte von zwei 'geteilten' Brüdern, die auch mit der Einheit nicht mehr zusammenwachsen konnten."

"Ein paar Worte nach Mitternacht" ist der erste "Tatort" in der Region, der als "Green Producing" entsprechend den offiziellen Nachhaltigkeitskriterien der ARD hergestellt wurde. Dazu gehört u. a. die Umstellung der gesamten Filmproduktion auf Ökostrom, die Erfassung sämtlicher CO2-Emissionen sowie der verstärkte Einsatz von E-Fahrzeugen für Reisen und Transporte. Caterer und Hotels für die Unterbringung von Cast und Crew werden ebenfalls nach ökologischen Kriterien ausgesucht.

Tatort Berlin: Die Fälle, das Team.

Corinna Harfouch wird neue "Tatort"-Kommissarin in Berlin

Die Schauspielerin Corinna Harfouch ermittelt ab 2022 als neue Kriminalhauptkommissarin an der Seite von Robert Karow (Mark Waschke) im "Tatort" des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb).

rbb-Intendantin Patricia Schlesinger: »Es war unser Wunsch und trotzdem eine Überraschung. Wir freuen uns sehr, dass Corinna Harfouch ab 2022 Berliner 'Tatort'-Kommissarin wird. Sie beherrscht wie keine andere Schauspielerin ein Stilmittel, das in Deutschland im Film selten Anwendung findet: Understatement. Damit hat sie die besten Voraussetzungen, in Berlin eine Kommissarin zu sein. Mit Mark Waschke an ihrer Seite werden wir in den nächsten Monaten ein Team für die Hauptstadt entwickeln. Wir sind gespannt, wieviel Geheimnis und Überraschung die beiden in den Berliner 'Tatort' einbringen werden.«

Seit dem Beginn ihrer Karriere arbeitete Corinna Harfouch an allen wichtigen Bühnen Deutschlands. Für ihre Theaterarbeit erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. Seit ihrem Debüt vor der Kamera hat Corinna Harfouch in mehr als 80 Film- und Kinoproduktionen mitgewirkt. Zu ihren bedeutendsten Filmen gehören u. a. "Gefährliche Freundin" (1996) von Hermine Huntgeburth, "Sexy Sadie"(1996) von Matthias Glasner, "Irren ist männlich" (1996) von Sherry Hormann, "Vera Brühne" (2001) von Hark Bohm, "Der Untergang" (2004) von Oliver Hirschbiegel, "Whiskey mit Wodka" (2008) von Andreas Dresen, "Im Winter ein Jahr" (2008) von Caroline Link, "Berlin Calling" (2008) von Hannes Stöhr, "This is love" (2009) von Matthias Glasner, "er Fall Bruckner" (2014) von Urs Egger, "Viel zu nah" (2016) von Petra K. Wagner. Zuletzt war sie in der rbb-Leuchtstoff-Produktion "Lara" (2017) von Jan-Ole Gerster zu sehen.

Auch für ihre Filmarbeiten wurde Corinna Harfouch mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Adolf-Grimme-Preis, dem Deutschen Fernsehpreis, dem Deutschen Filmpreis und dem Deutschen Schauspielpreis. Im Deutschen Theater Berlin ist sie derzeit in "Phädra" (Regie: Stephan Kimmig), "Die Möwe" (Regie: Jürgen Gosch) und Persona (Regie: Anna Bergmann) zu sehen.
Schauspielerin Corinna Harfouch:

»Ich fand es sofort eine großartige Idee, 'Tatort'-Kommissarin in Berlin zu werden. Ich habe die Arbeit von Cooky Ziesche immer schon bewundert und freue mich, zusammen mit Mark Waschke in Berlin zu arbeiten.«

Corinna Harfouch folgt auf Meret Becker, die die Rolle der Kriminalhauptkommissarin Nina Rubin seit 2015 spielt. Sie wird den "Tatort" des Rundfunk Berlin-Brandenburg im Frühjahr 2022 nach ihrem 15. Fall verlassen, da sie sich anderen künstlerischen Aufgaben widmen und auf Neues konzentrieren will.

Mark Waschke sorgt für Kontinuität, er bleibt für den rbb-"Tatort" im Einsatz. Waschke steht seit 2015 als Kriminalhauptkommissar Robert Karow für den "Tatort" aus Berlin vor der Kamera. Rubin und Karow ermitteln bis 2022 noch in vier Fällen gemeinsam. Am Sonntag, dem 15. März, wird der nächste "Tatort: Das perfekte Verbrechen" im Ersten ausgestrahlt.

Abschied Frühjahr 2022: Meret Becker verlässt den Berliner "Tatort" vom rbb

Schauspielerin Meret Becker wird den "Tatort" des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) verlassen. Ab 2022 möchte sie sich anderen künstlerischen Aufgaben widmen und sich auf Neues konzentrieren.

Meret Becker: "Wir werden am Ende 15 Folgen Berliner Tatort zusammen gemacht haben. Das sind rund sieben gut verbrachte Jahre Lebenszeit. Es waren unzählige wunderbare Momente mit all den Kollegen, denen ich begegnen durfte, allen voran mein Kollege Mark Waschke, den ich mittlerweile einen Freund nennen würde. Es gab auch viele Herausforderungen, die ich nicht missen möchte. Sich gemeinsam auseinander zu setzen, Lösungen zu finden und immer wieder 'ja' zueinander zu sagen - das ist eine Erfahrung, die mir ein Geschenk ist und bei der ich unfassbar viel gelernt habe. Dennoch war und bin ich ein Streuner, und es ist an der Zeit, meine Neugierde weiter zu stillen und Neues auszuprobieren. Ich danke allen Beteiligten, vor allem aber meinen zauberhaften rbb-Redakteurinnen Cooky Ziesche und Josephine Schröder-Zebralla für das Vertrauen in mich. Ich danke dem Publikum für die Aufmerksamkeit und den umwerfenden Zuspruch. Und immer wieder Mark, der mir so fehlen wird."

Seit 2015 spielt Meret Becker die Kriminalhauptkommissarin Nina Rubin und ermittelt gemeinsam mit ihrem Kollegen, Kriminalhauptkommissar Robert Karow (Mark Waschke), in Berlin. Über 9,4 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer erlebten beide am 5. Mai 2019 im Krimi "Der gute Weg". Der Berliner "Tatort: Meta" gewann im Februar 2019 einen Grimme-Spezialpreis.

rbb-Programmdirektor Dr. Jan Schulte-Kellinghaus: "Die Entscheidung von Meret Becker stimmt uns traurig, aber wir respektieren sie selbstverständlich und wünschen ihr jetzt schon viel Glück auf allen neuen Wegen. Sie hat dem 'Tatort' aus unserer Stadt ein markantes, authentisches und erstmals weibliches Gesicht gegeben. Wir freuen uns, dass wir nach einem kürzlich abgedrehten Krimi noch fünf weitere 'Tatort'-Filme mit Meret Becker verwirklichen können. Im Frühjahr 2022 wird sie dann zum 15. und letzten Mal als Nina Rubin zu sehen sein."

Mark Waschke sorgt für Kontinuität, er bleibt für den "Tatort" im Einsatz. Noch ist offen, wer künftig an der Seite von Kommissar Karow in der Hauptstadt ermittelt.

Über das Team vom „Tatort Berlin“

Meret Becker und Mark Waschke – das sind die Neuen am Tatort Berlin. Seit 2015 sind die beiden im Einsatz und „beerben“ Dominic Raacke und Boris Aljinovic alias Ritter und Stark.

Die Fälle des Teams „Tatort Berlin“

  • Ein paar Worte nach Mitternacht (2020)
  • Das perfekte Verbrechen (2020)
  • Das Leben nach dem Tod (2019)
  • Der gute Weg (2019)
  • Tiere der Großstadt (2018)
  • Meta (2018)
  • Dein Name sei Harbinger (2017)
  • Amour fou (2017)
  • Dunkelfeld (2016)
  • Wir – ihr – Sie (2016)
  • Ätzend (2015)
  • Das Muli (2015)

Mehr News und Infos zum Tatort und eine Vorschau auf die kommenden Fälle gibt’s in unseren TV-Serien im Menüpunkt Tatort. 

Meret Becker spielt seit 2015 die Hauptkommissarin Nina Rothe, eine waschechte Berlinerin mit Herz und Verstand. Sie lebt mit ihrem Mann und den zwei Söhnen im Wedding. Mark Waschke spielt ihren Kollegen Hauptkommissar Robert Karow, einen Single und ehemaligen Jurastudenten aus Pankow.

Und es gibt einen dritten Hauptdarsteller: „Das ist Berlin. Wir rücken die Konflikte unserer Stadt, die sich täglich verändert, in den Mittelpunkt unserer Geschichten", sagt Filmchefin Cooky Ziesche über das neu entwickelte Konzept.

Das alte Team aus Berlin

Das Vorgängerteam mit Dominic Raacke und Boris Aljinovic hat sich kürzlich nach 13 erfolgreichen „Tatort"-Jahren vom Publikum verabschiedet.

Geplante Ausstrahlungstermine finden hier, wenn welche am Programm stehen!

› Alle Tatort-Vorschau