Im Mai 2021 in der Konzertreihe: Wir spielen für Österreich

Im Mai 2021: Wir spielen für Österreich: Das bringt die Konzertreihe auf ORF III

Rückblick: Das waren die Konzerte der Reihe „Wir spielen für Österreich“

Am 23. Mai: Wir spielen für Österreich: Pfingstkonzert aus Stift Melk mit Michael Schade

Auf dem Programm des Eröffnungskonzertes der Internationalen Barocktage Stift Melk steht in diesem Jahr ein herausragendes Werk der Kirchenmusik: Die "Marienvesper" von Claudio Monteverdi (1567-1643). Das Werk entstand vermutlich für den Festtag Mariä Verkündigung und wurde 1610 veröffentlicht. Die liturgischen Texte der Komposition sind äußerst kunstvoll und abwechslungsreich vertont. Als Innovator der abendländischen Musik verknüpft Monteverdi gekonnt Tradition, neue Tendenzen und interpretatorische Freiheit der Musiker.

Dirigent Pablo Heras-Casado
Mit Michael Schade, Concentus Musicus Wien, Ensemble Aedes (Leitung: Mathieu Romano)

Am 16. Mai 2021: Wir spielen für Österreich: Franz Welser-Möst dirigiert die Wiener Philharmoniker 

Ein ganz besonderes philharmonisches Konzert aus dem Goldenen Saal des Musikvereins in Wien - exklusiv in ORF III: Am Pult der Wiener Philharmoniker steht der österreichische Stardirigent Franz Welser-Möst, auf dem Programm mit Werken Franz Schubert und Richard Strauss österreichische Früh- und deutsche Spätromantik.

Am 9. Mai 2021: ORF-III-"Wir spielen für Österreich" zeigt Staatsopern-Premiere von Frank Castorfs "Faust" mit Juan Diego Flórez. Um 20.15 Uhr in ORF-III-"Erlebnis Bühne", davor "Kulissengespräche mit Barbara Rett

Am 25. 4. 2021: Wir spielen für Österreich - Philippe Jordan dirigiert die Wiener Philharmoniker

Ein ganz besonderes philharmonisches Konzert aus dem Goldenen Saal des Musikvereins in Wien - exklusiv in ORF III: Am Pult der Wiener Philharmoniker steht der Musikdirektor der Wiener Staatsoper, Philippe Jordan, der die Zuschauer auf eine spannende Reise zum Ende der tonalen Musik mitnimmt.
Arnold Schönbergs "Verklärte Nacht" op. 4 ist eine symphonische Dichtung, die vom gleichnamigen Gedicht Richard Dehmels inspiriert ist. Die Wiener Philharmoniker spielen das Werk, mit dem Schönberg sich von der tonalen Musik verabschiedete, in einer vom Komponisten selbst erstellten Fassung für Streichorchester.
Auf dem Programm dieses Konzertes steht eine weitere symphonische Dichtung, nämlich "Eine Alpensymphonie" op. 64 von Richard Strauss. Während Dehmel und Schönberg auf berührende Weise den Streit und die Versöhnung eines Paares beschreiben, schildert Strauss mit allen Mitteln des großen, romantischen Orchesters, die Besteigung eines Alpengipfels und danach die Rückkehr ins Tal.

Dirigent Philippe Jordan
Wiener Philharmoniker
Musikverein Wien 2021

Am 18. 4. 2021: Erlebnis Bühne mit Barbara Rett - "Wir spielen für Österreich" - Die schönsten Momente aus der Wiener Staatsoper

Von Anna Netrebko und Yusif Eyvazov über Jonas Kaufmann und Valentina Nafornita bis hin zu Piotr Beczala,.

Am 11. 4. 2021: Erlebnis Bühne mit Barbara Rett - Wir spielen für Österreich - Das große Musical-Konzert der Vereinigten Bühnen Wien

Exklusiv in ORF III: Das große TV-Event der Vereinigten Bühnen Wien!

Am 4. 4. 2021: Erlebnis Bühne LIVE - Wir spielen für Österreich - Das Osterkonzert der Wiener Symphoniker

Das festliche Osterkonzert der Wiener Symphoniker hat lange Fernseh-Tradition.

Am 28. 3. 2021: Wir spielen für Österreich: Die Welt des Musicals!

Im Hauptabend führt die Romy-nominierte Reihe „Wir spielen für Österreich“ gemeinsam mit der Bühne Baden in „Die Welt des Musicals!“ (20.15 Uhr). Die Stars der Bühne Baden lassen mit Hits aus Shows wie „My Fair Lady“, „Anatevka“, „Les Misérables“ oder „The Lion King“ die Herzen der Musical-Fans höherschlagen. Juliette Khalil, Valerie Luksch, Patricia Nessy, Caroline Zins, Martin Fischerauer, Artur Ortens, Ricardo Frenzel Baudisch, Andreas Steppan und Matthias Trattner werden vom Orchester der Bühne Baden unter der Leitung von Franz Josef Breznik begleitet. Anschließend steht in „ORF III Spezial“ Norman Jewisons Verfilmung von Andrew Lloyd Webbers „Jesus Christ Superstar“ (21.45 Uhr) auf dem Programm

Am 21. 3. 2021: Wir spielen für Österreich - Christian Thielemann dirigiert die Wiener Philharmoniker

Orgelvirtuose, Wagner-Verehrer, Ausnahmekomponist: In Ansfelden geboren tragen vor Allem seine geistlichen Vokalwerke und die Neun Symphonien seinen Namen von Österreich in die ganze Welt: Anton Bruckner. Heuer jährt sich sein 125. Todestag. Gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern zeichnet Christian Thielemann, als erster Dirigent in der Geschichte des Orchesters, alle neun Symphonien auf und macht - trotz erschwerten Bedingungen - auch 2020 keine Pause: Bruckners 3. Symphonie, auch "Wagner-Symphonie" genannt, in der zweiten Fassung aus dem Goldenen Saal des Wiener Musikvereins in atemberaubender Kulisse.

Dirigent Christian Thielemann
Wiener Philharmoniker
Musikverein Wien 2020

Am 7. 3. 2021: Wir spielen für Österreich - La Traviata aus der Wiener Staatsoper

Der peruanische Tenor-Superstar Juan Diego Flórez kehrt an die Wiener Staatsoper zurück! ORF III überträgt live und exklusiv!In Giuseppe Verdis "La traviata" singt er erstmals im Haus am Ring den Alfredo. An seiner Seite gibt die südafrikanische Sopranistin Pretty Yende ihr Staatsopern-Rollendebüt als Violetta Valéry. Bereits 2019 übernahm sie die Titelpartie in der Inszenierung des schweizer Regisseurs Simon Stone, dessen Produktion nun von Paris nach Wien übersiedelt. Stone zeichnet - mit Unterstützung von gigantischen Videowalls - die Figur als moderne Infuencerin, zwischen Parfümwerbungen, Text- und Bildnachrichten. Doch auch die moderne Violetta Valéry kann ihrem Schicksal nicht entgehen...

Die musikalische Leitung übernimmt der junge italienische Dirigent Giacomo Sagripanti.

Dirigent Giacomo Sagripanti, Regie Simon Stone
Mit Juan Diego Flórez, Pretty Yende, Margaret Plummer, Donna Ellen, Igor Golovatenko u. a.
Orchester der Wiener Staatsoper
Eine Koproduktion der Wiener Staatsoper und der der Opéra national de Paris

Am 21. 2. 2021: Wir spielen für Österreich“ präsentiert „Carmen“ live aus der Wiener Staatsoper u. a. mit Rachvelishvili

Wir spielen für Österreich“ präsentiert am Sonntag, dem 21. Februar 2021, in ORF III Kultur und Information live-zeitversetzt aus der Wiener Staatsoper eine neue, hochkarätig besetzte Produktion von Bizets „Carmen“. Mit dabei sind Stars wie Anita Rachvelishvili, Piotr Beczała und Erwin Schrott. Danach ehrt „Erlebnis Bühne“ Friedrich Cerha zu dessen 95. Geburtstag mit einer „Hommage“. Bereits am Morgen überträgt ORF III einen katholischen Gottesdienst aus Linz. Am Samstag, dem 20. Februar, widmet sich ein vierteiliger „zeit.geschichte“-Abend Stalin und seinen „Lagern des Terrors“.

Am 7. 2. 2021: „Wir spielen für Österreich“ zeigt „Le nozze di Figaro“ mit Schuen topaktuell aus der Wiener Staatsoper

Wir spielen für Österreich“ heißt es in ORF III Kultur und Information am Wochenende bereits zum 18. Mal, wenn „Erlebnis Bühne“ am Sonntag, dem 7. Februar 2021, aus der Wiener Staatsoper Wolfgang Amadeus Mozarts „Le nozze di Figaro“ präsentiert – unter der musikalischen Leitung von Musikdirektor Philippe Jordan und mit Opernstar Andrè Schuen als Graf Almaviva.

Im Hauptabend präsentiert die von ORF III initiierte Reihe „Wir spielen für Österreich“ ein weiteres Opern-Highlight in „Erlebnis Bühne“. Um 20.15 Uhr wird die Wiederaufnahme von Jean-Pierre Ponnelles Inszenierung von Mozarts „Le nozze di Figaro“ unter der musikalischen Leitung von Philippe Jordan topaktuell aus der Wiener Staatsoper übertragen. Opernstar Andrè Schuen gibt Graf Almaviva, während Federica Lombardi als Gräfin Almaviva und Virginie Verrez als Cherubino zu sehen sind. Zur Einstimmung auf die Oper ist Barbara Rett in den „Kulissengesprächen“ bereits um 20.00 Uhr u. a. mit Philippe Jordan und Andrè Schuen im Gespräch.

Am 31. 1. 2021: „Wir spielen für Österreich“ präsentiert Abschlusskonzert der Salzburger Mozartwoche 2021

Salzburg feiert Mozart!“ heißt es am Sonntag, dem 31. Jänner 2021, in ORF III Kultur und Information. „Erlebnis Bühne“ setzt die „Wir spielen für Österreich“-Reihe fort und zeigt das Abschlusskonzert der Mozartwoche 2021 mit den Wiener Philharmonikern und Daniel Barenboim.

Zur Einstimmung zeigt ORF III um 20.00 Uhr „Mozart@home: Rolando Villazón im Gespräch“ mit ORF-Kulturlady Babara Rett. Zum 265. Geburtstag des großen Komponisten muss das außergewöhnliche Festival seine Live-Konzerte absagen und auf Streaming-Angebote umstellen. Rett spricht mit dem temperamentvollen Tausendsassa Villazón in der Internationalen Stiftung Mozarteum über vier Jahre Mozartwochen-Intendanz, Kultur in Zeiten der Pandemie und natürlich über Mozart selbst. Um 20.15 Uhr ist es dann so weit: Unter dem Titel „Salzburg feiert Mozart!“ zeigt „Erlebnis Bühne mit Barbara Rett“ das Abschlusskonzert – topaktuell aus dem Großen Saal des Mozarteums Salzburg. Das Spektakel spiegelt die ganze Mozart-Vielfalt von Symphonie über Klavierkonzert bis hin zur Arie wider. Unter dem Dirigat von Daniel Barenboim, der auch als Klaviersolist auftritt, musizieren die Wiener Philharmoniker, während Mozart-Spezialistin und Intendantin der Salzburger Pfingstfestspiele Cecilia Bartoli den Abend zudem mit ihrer Mezzosopran-Stimme bereichert. Anschließend präsentiert „ORF III Spezial“ die dritte Folge von „Stars & Talente – Von und mit Leona König“ (21.40 Uhr). Mit dabei sind dieses Mal Weltstar Andrea Bocelli, Violinist Aleksey Igudesman und Nachwuchstalent Jennifer Gheorghita.

Am 24. 1. „Wir spielen für Österreich“ präsentiert Verdis „Nabucco“ aus der Wiener Staatsoper mit Plácido Domingo

Zur Einstimmung auf den großen Klassik-Höhepunkt des Wochenendes lädt „Erlebnis Bühne“ um 20.00 Uhr zu den „Kulissengesprächen mit Barbara Rett“. Darin gibt die Kulturexpertin gemeinsam mit Plácido Domingo eine Einführung zur nachfolgenden Staatsopernproduktion von Verdis „Nabucco“, bei der der Opernstar persönlich die Titelrolle verkörpert. „Wir spielen für Österreich“ präsentiert um 20.15 Uhr Günter Krämers Inszenierung von Verdis „Nabucco“ – topaktuell aus der Wiener Staatsoper. Der Opernstar Plácido Domingo schlüpft in die Rolle des tyrannischen Nabucodonosor, der als König Babylons die Israeliten besiegt und letztlich selbst vor der Macht Gottes kapitulieren muss. An seiner Seite treten u. a. Anna Pirozzi, Riccardo Zanellato und Freddie De Tommaso auf. Für die musikalische Leitung zeichnet Dirigent Marco Armiliato verantwortlich. Während das Saalpublikum weiterhin vermisst wird, hat ORF III die Situation genutzt, um die Produktionsmethoden der Opernaufzeichnung zu erweitern. Durch die leeren Opernränge konnte so ein Kran zum Einsatz kommen, der eine neue dramaturgische „Auflösung“ der Operninszenierungen ermöglicht.

Am 10. 1. 2021: Werther

Bereits fixiert ist die Ausstrahlung des noch im Dezember 2020 aufgezeichneten „Werther“ von Jules Massenet mit Piotr Beczała am Sonntag, dem 10. Jänner, um 20.15 Uhr im Rahmen von „Wir spielen für Österreich“. Beczała gibt darin sein Staatsopern-Debüt in der Titelrolle der von Andrei Serban inszenierten Produktion. Weiters sind u. a. Gaëlle Arquez, Clemens Unterreiner und Daniela Fally unter der musikalischen Leitung von Bertrand de Billy zu erleben. Vorab bieten „Kulissengespräche mit Barbara Rett“ (20.00 Uhr) eine inhaltliche Einführung.

Noch mehr Klassikgenuss aus der Wiener Staatsoper 2021

In Hinblick auf die andauernde Corona-Krise haben der ORF und die Wiener Staatsoper die Gespräche erneut aufgenommen, um ihrem gemeinsamen Publikum auch in Zeiten des dritten Lockdowns oder voraussichtlich limitierter Publikumszahlen nach dem 18. Jänner weiterhin (Live-)Klassik-Genuss uneingeschränkt zugänglich zu machen.

Am 31. 12.: Wir spielen für Österreich – Die Fledermaus

Nach der Uraufführung „4“ (als Teil des Ballettabends „Mahler, live“) in ORF 2, Anna Netrebkos Wiener „Tosca“-Debüt in ORF III, der Henze-Neuproduktion „Das verratene Meer“ in Ö1 und dem „Rosenkavalier“ in ORF III – alle Produktionen im Dezember – steht als Höhepunkt des ORF-III-Programms zum Jahreswechsel die traditionelle Silvester-„Fledermaus“ in der Reihe „Wir spielen für Österreich“ live-zeitversetzt am Donnerstag, dem 31. Dezember 2020, um 20.15 Uhr auf dem Spielplan.

Im Hauptabend präsentiert „Wir spielen für Österreich“ als krönenden Jahresabschluss „Die Fledermaus“ (20.15 Uhr) live aus der Wiener Staatsoper. Unter der Leitung von Cornelius Meister gibt der österreichische Bariton Georg Nigl sein Staatsopern-Rollendebüt als Eisenstein. In der zeitlosen Inszenierung von Otto Schenk singt Starsopranistin Camilla Nylund die Partie der Rosalinde, während die Schweizer Sopranistin Regula Mühlemann erstmals am Haus als Adele zu erleben ist. Schauspiellegende Peter Simonischek ist in dieser Produktion als Frosch im Einsatz.

Am 27. 12. 2020: Wir spielen für Österreich – Otto Schenks traditionsreiche Inszenierung von Strauss’ „Der Rosenkavalier!

Erlebnis Bühne mit Barbara Rett“ im Hauptabend anlässlich der ORF-III-Konzertreihe „Wir spielen für Österreich“ Otto Schenks traditionsreiche Inszenierung von Strauss’ „Der Rosenkavalier“ aus der Wiener Staatsoper, musikalisch neu einstudiert von Musikdirektor Philippe Jordan. Es singen u. a. Krassimira Stoyanova, Günther Groissböck und Piotr Beczała. Für eine inhaltliche Einführung sorgen bereits um 20.00 Uhr die „Kulissengespräche mit Barbara Rett“. Um 23.50 Uhr zeigt der „Erlebnis Bühne“-Abend noch „Günther Groissböck – Porträt eines Ausnahmetalents“. 

Am 13. 12. 2020: Wir spielen für Österreich - Aus der Wiener Staatsoper: Tosca

Anna Netrebko & Yusif Eyvazov, das Traumpaar der Opernwelt, kehren an das Haus am Ring zurück. Nachdem die russische Sopranistin als Floria Tosca im letzten Jahr die Saison der Mailänder Scala eröffnet hat, wird sie nun mit dieser Rolle auch die Donaumetropole verzaubern. ORF III ist live und exklusiv bei diesem erstklassigen Opernspektakel dabei!

ORF III Kultur und Information setzt am dritten Adventsonntag, dem 13. Dezember 2020, im Hauptabend die „Wir spielen für Österreich“-Reihe mit Puccinis „Tosca“ live aus der Wiener Staatsoper fort. Anna Netrebko feiert dabei ihr Titelrollendebüt im Haus am Ring. Davor feiert der neue Konzertfilm „Winterklang Nationalpark Hohe Tauern mit Michael Schade“ das 100-jährige Jubiläum des Nationalparks. Tagsüber zeigt ORF III das diesjährige „Weihnachtskonzert aus Grafenegg“, einen katholischen Adventgottesdienst live aus der Bergkirche Eisenstadt und zur Erinnerung an die kürzlich verstorbene Schauspielerin Senta Wengraf das Kammerspiel-Stück „Minister gesucht“. Bereits am Samstag, dem 12. Dezember, stehen tagsüber weihnachtliche Spielfilme und Dokus auf dem Programm, ehe die „zeit.geschichte“ im Hauptabend den Dokudreiteiler „Wendepunkte des Zweiten Weltkriegs“ zeigt.

Am 29. 11.:  „Wir spielen für Österreich“ mit der Neuproduktion „Le nozze di Figaro“ aus dem Theater an der Wien n „Erlebnis Bühne LIVE in ORF IIII

Am Sonntag, dem 29. November 2020 steht die bereits zweite Produktion in Zusammenarbeit mit den Vereinigten Bühnen Wien auf dem Programm. „Erlebnis Bühne LIVE“ präsentiert um 20.15 Uhr live-zeitversetzt aus dem Theater an der Wien die Neuproduktion von Wolfgang Amadeus Mozarts Oper „Le nozze di Figaro / Die Hochzeit des Figaro“, deren ursprünglich für den 12. November angesetzte Premiere nun auf einen noch unbekannten Termin nach dem Lockdown verschoben wurde. Satiriker Alfred Dorfer feiert damit an der Seite von Kateryna Sokolova sein Opernregie-Debüt. Neben der rumänischen Sopranistin Cristina Pasaroiu und dem österreichischen Bassbariton Florian Boesch als Gräfin und Graf Almaviva tritt ein junges, internationales Ensemble auf. Stefan Gottfried dirigiert den Concentus Musicus Wien, es singt der Arnold Schoenberg Chor unter der Leitung von Erwin Ortner. Durch den exklusiven TV-Opernabend führt ORF-Kulturlady Barbara Rett. Die Klassikplattform fidelio präsentiert den Abend ebenfalls live um 20.15 Uhr auf www.myfidelio.at.

Regisseur Alfred Dorfer: „,Die Hochzeit des Figaro‘ erzählt das Politische im Persönlichen. Mozart und seinem Librettisten Da Ponte ist es im aufgeklärten Umfeld des Josephinischen Wiens meisterhaft gelungen, ein ständiges Oszillieren zwischen diesen Ebenen herzustellen. Ich habe den Wunsch an das Theater an der Wien geäußert, mit ausgezeichneten Darstellern arbeiten zu können, weil das für mich modernes Musiktheater ausmacht. Unser Sängerensemble verfügt über eine wunderbare Flexibilität und als Regisseur ist eine Freude, möglichst viele Farben aus den einzelnen Figuren herauszuholen. Diese Oper ist zudem eine großartige Parabel auf zwei lebensbestimmende Grundprinzipien, Liebe und Macht. Mozart hat diese beiden Themen mit einer unfassbaren Genialität behandelt, ohne eine moralische Bewertung vorzunehmen.“

„Wir spielen für Österreich“ geht am 28. Juni 2020 in die nächste Runde:

In Zusammenarbeit mit den rund um den Neusiedler See angesiedelten Festivalbühnen – der Oper im Steinbruch St. Margarethen, den Seefestspielen Mörbisch, dem Liszt Festival in Raiding, den Schloss-Spielen Kobersdorf und dem Herbstgold-Festival in Eisenstadt – präsentiert „Erlebnis Bühne LIVE“ den „Festivalsommer Neusiedler See“ (20.15 Uhr) aus dem Haydnsaal im burgenländischen Schloss Esterházy. Das für seine unvergleichliche Bühnenenergie und sein harmonisches Zusammenspiel bekannte Janoska Ensemble mixt Melodien von Cole Porter und Ludwig van Beethoven. Mit ihnen tritt außerdem Martina Serafin auf, die kommendes Jahr die Titelpartie der Turandot in Puccinis gleichnamiger Oper in St. Margarethen singen wird. Der neue künstlerische Leiter des Herbstgold Festivals, Julian Rachlin, spielt Beethoven und Tenorstar Yusif Eyvazof gibt Puccinis „Nessun dorma“ zum Besten. Außerdem tritt Ana Maria Labin auf, die vergangenen Sommer als Pamina in der St. Margarethner „Zauberflöte“ begeisterte. Zuspielungen von den Seefestspielen Mörbisch, den Schloss-Spielen Kobersdorf und dem Listz Festival Raiding komplettieren das Programm: Die junge Sopranistin Julia Koci interpretiert mit dem österreichischen Tenor Paul Schweinester u. a. Lieder aus Bernsteins „West Side Story“, die Brüder Eduard und Johannes Kutrowatz musizieren Jazz-Melodien auf zwei Klavieren und die Schauspieler Wolfgang Böck und Wolf Bachofner geben eine Szene aus Nestroys „Der Zerrissene“ zum Besten.

24. Mai 2020: „Wir spielen für Österreich“: Fortsetzung der ORF-Konzertreihe mit „Mozart@home“ aus der Stiftung Mozarteum am 24. Mai in ORF III. Mit Auftritten von u. a. Rolando Villazón, Rudolf Buchbinder, Marianne Crebassa, Emmanuel Tjeknavorian und Cornelius Obonya.

Nach drei erfolgreichen Live-Konzerten in Kooperation mit der Wiener Staatsoper, der Volksoper Wien und den Vereinigten Bühnen Wien aus dem ORF RadioKulturhaus wird die von ORF III initiierte Reihe „Wir spielen für Österreich“ nun mit einem weiteren musikalischen Event der Extraklasse fortgesetzt. Unter dem Titel „Mozart@home“ steht am Sonntag, dem 24. Mai 2020, um 20.15 Uhr im Rahmen von „Erlebnis Bühne LIVE“ in ORF III und auf der Klassikplattform fidelio, ein glanzvolles Konzertereignis in Zusammenarbeit mit der Stiftung Mozarteum Salzburg ganz im Zeichen des weltberühmten Komponisten und seiner Geburtsstadt Salzburg. Durch den Abend mit Auftritten hochkarätiger Künstlerinnen und Künstler, live-zeitversetzt aus dem prunkvollen Großen Saal des Mozarteums bzw. in Zuspielungen von bedeutenden Mozart-Schauplätzen, führen Startenor und Mozartwoche-Intendant Rolando Villazón (im Konzertsaal) und ORF-Kulturlady Barbara Rett.

Für gesangliche Darbietungen sorgen neben Rolando Villazón u. a. die mit der Mozartwoche und den Salzburger Festspielen eng verbundene französische Mezzosopranistin Marianne Crebassa, der gebürtige Salzburger Bariton Rafael Fingerlos und die US-amerikanische Sopranistin Andrea Carroll sowie der Bachchor Salzburg. Musikalischen Hochgenuss garantieren u. a. Starpianist Rudolf Buchbinder, Klarinettist Daniel Ottensamer, Hornist Radovan Vlatković, weiters Violinist Emmanuel Tjeknavorian und Pianist Julius Zeman, die gemeinsam auf Originalinstrumenten Mozarts spielen werden. Einen besonderen Auftritt hat der Schauspieler und langjährige Salzburger „Jedermann“ Cornelius Obonya, der in Mozarts Geburtshaus aus den berührenden Briefen Mozarts an Vater Leopold lesen wird.

Den Abend im Großen Saal eröffnen Andrea Carroll, Marianne Crebassa und Rafael Fingerlos mit dem Terzett „Soave sia il vento“ aus dem Mozart-Da Ponte-Klassiker „Così fan tutte“. Bühnenauftritte folgen außerdem von Pianist Rudolf Buchbinder mit dem 3. Satz aus Mozarts letztem Klavierkonzert KV 595 und Marianne Crebassa mit Klarinettist Daniel Ottensamer und der Arie „Parto, parto“ aus der letzten Mozart-Oper „La clemenza di Tito“. Aus einem weiteren Meisterwerk der Mozart-Da Ponte-Trias, „Don Giovanni“, singen Rolando Villazón die Arie des Don Ottavio „Il mio tesoro intanto“ sowie Rafael Fingerlos und Andrea Carroll das Duett „La cì darem la mano“. Radovan Vlatković präsentiert einen Satz aus Mozarts Hornquintett KV 407, gefolgt vom 2. Satz aus dem berühmten Klarinettenquintett KV 581 mit Daniel Ottensamer.

Barbara Rett meldet sich u. a. vor dem Wohnhaus Mozarts, in dessen Tanzmeistersaal Emmanuel Tjeknavorian und Julius Zeman mit einer musikalischen Darbietung des Rondos aus der Haffner-Serenade KV 250 auf Mozarts Geige und Hammerklavier aufwarten. Weitere Schauplätze sind das Geburtshaus Mozarts, in dem Schauspieler Cornelius Obonya aus den berührenden Briefen Mozarts an Vater Leopold lesen wird, außerdem das Zauberflötenhäuschen im Bastionsgarten des „alten“ Mozarteums, das Mozart-Denkmal sowie der Mozartsteg.

Daniel Barenboim, Marianne Crebassa, Emmanuel Tjeknavorian, Julius Zeman, Cornelius Obonya, Barbara Rett, Rolando Villazón, Daniel Ottensamer, Radovan Vlatković, Marie Sophie Hauzel, Rafael Fingerlos, Andrea Carroll. Bild: Sender / ORF / fidelio

Frühjar 2020: „Wir spielen für Österreich“: Drei glanzvolle ORF-Abende mit Oper, Operette und Musical

Den Auftakt der „Wir spielen für Österreich“-Reihe macht am 19. April ein mit der Wiener Staatsoper gestalteter Abend mit beliebten Stars der Opernwelt: Anna Netrebko mit Ehemann Yusif Eyvazov, Juan Diego Flórez, Valentina Nafornița, Tomasz Konieczny, Elena Maximova und Jongmin Park singen sowohl populäre Arien des Klassik-Repertoires als auch jeweils eine persönliche musikalische Botschaft. Musikalische Grüße per Video-Zuspielungen schicken Jonas Kaufmann aus Deutschland, Piotr Beczala aus Polen sowie Andreas Schager mit Ehefrau Lidia Baich aus Niederösterreich. Durch das Programm führt in bewährter Weise ORF-Kulturlady Barbara Rett. Es spielt ein Streichquartett des RSO Wien mit Konzertmeister Peter Matzka, Primgeigerin Jue-Hyang Park, Bratschist Martin Kraushofer und Cellistin Solveig Nordmeyer. Am Klavier begleitet werden die Solisten vom Pianisten und Studienleiter der Wiener Staatsoper, Jendrik Springer.

Karin Filippi, Oedo Kuipers, Milica Jovanovic, Thomas Borchert, Maya Hakvoort, Lukas Perman, Drew Sarich, Mark Seibert, Dominik Hees. Bild: Sender / ORF / ORF III / fidelio

Der 26. April steht ganz im Zeichen der Operette: Stars der Volksoper Wien präsentieren einen musikalischen Abend mit populären Stücken der sogenannten leichten Muse. Die Publikumslieblinge Johanna Arrouas, Martina Mikelić, Rebecca Nelsen, Ursula Pfitzner, Melba Ramos, Ben Connor, Oliver Liebl, Carsten Süss und Vincent Schirrmacher singen Arien und Duette von Johann Strauß, Franz Lehár, Emmerich Kálmán und Ralph Benatzky. Volksopern-Direktor Robert Meyer gibt ein Couplet von Jacques Offenbach zum Besten und führt als Präsentator durch das Programm sowie in einem Beitrag hinter die Kulissen seines Opernhauses.

Am 3. Mai leisten die Musicalstars der Vereinigten Bühnen Wien ihren kulturellen Beitrag und sorgen mit den beliebtesten VBW-Musical-Balladen für einen stimmungsvollen Abend. Die Stars der österreichischen Musicalszene nehmen das Publikum mit auf eine Reise durch die Welt des Musicals - von "Elisabeth" und "Cats" über "Mozart!" bis zu "Tanz der Vampire". Publikumslieblinge wie unter anderen Lukas Perman, Maya Hakvoort und Drew Sarich singen die größten Hits aus den erfolgreichsten Produktionen der Vereinigten Bühnen Wien. Es verspricht ein bunter Abend voller bekannter und mitreißender Melodien zu werden.

Den Abend eröffnet Lukas Perman mit der Nummer "A bisserl für’s Hirn" aus "Mozart!". Carin Filipčić, die erst kürzlich noch als Grizabella in "Cats" auf der Bühne stand und im Live-Konzert den Welthit "Erinnerung" zum Besten geben wird, singt mit "Gold von den Sternen" außerdem eine der wohl beliebtesten Balladen des Musicals "Mozart!".

Per Videogruß meldet sich Oedo Kuipers mit der bewegenden "Mozart!"-Melodie "Warum kannst du mich nicht lieben?". Stimmgewalt braucht es für den Titelsong "Rebecca" aus dem gleichnamigen Musical – dargeboten von Musical-Ikone Maya Hakvoort, die auch in ihrer Paraderolle als Kaiserin in "Elisabeth" mit den Liedern "Ich gehör’ nur mir" und "Nichts!" glänzen wird.

Drew Sarich präsentiert aus derselben Produktion in der Rolle des Luigi Lucheni "Kitsch!" sowie in der Partie des Tods "Der letzte Tanz". Gänsehaut-Momente aus dem internationalen Musical-Erfolg "Tanz der Vampire" garantieren "Die unstillbare Gier" des Grafen von Krolock – gesungen von Drew Sarich – und die romantische Ballade "Für Sarah", dargeboten von Lukas Perman.

Aus dem VBW-Musical "Schikaneder" präsentieren Milica Jovanović und Dominik Hees die Hymne des Musicals "Träum groß". Mark Seibert schickt einen musikalischen Gruß mit der Nummer "Letzter Vorhang". Jovanović und Hees singen außerdem "Liebe endet nie" aus "Der Besuch der alten Dame" und aus "Don Camillo und Peppone" das Duett "Du und ich auf einer Insel".

Und auch Musical-Star Thomas Borchert sendet mit "36 Häuser" in der Rolle des Don Camillo eine musikalische Videobotschaft. Zum Finale darf man sich auf die beliebtesten Hits aus "I am from Austria" freuen – dargeboten von Lukas Perman und Carin Filipčić.

Zudem gibt es internationale Grüße aus Korea, Japan und Paris. Durch den Abend führt Musical-Darsteller Lukas Perman.

Carin Filipčić, Oedo Kuipers, Milica Jovanovic, Thomas Borchert, Maya Hakvoort, Lukas Perman, Drew Sarich, Mark Seibert, Dominik Hees. Bild: Sender / ORF / ORF III / fidelio

Im April 2020 startete ORF III Kultur und Information die (Live-)Konzertreihe „Wir spielen für Österreich“, die dem ORF-Publikum auch in Zeiten der Corona-Krise und des Lockdowns den Zugang zu kulturellen Live-Ereignissen und Neuproduktionen ermöglicht.

Über die Konzertreihe „Wir spielen für Österreich“

Die Corona-Krise zwang das heimische Kunst- und Kulturschaffen zum Stillstand: Veranstaltungen wie Premieren oder Festivals wurden verschoben oder gar abgesagt, Opern, Theater und andere Kulturbühnen bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Unter dem Motto „Wir spielen für Österreich“ stehen drei  Live-Übertragungen hochkarätig besetzter und eigens für das Fernsehen kreierter Bühnenereignisse.

„Wir spielen für Österreich“ ist eine Initiative von ORF III Kultur und Information gemeinsam mit Ö1, dem ORF RadioKulturhaus und dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien, die in Zusammenarbeit mit der Wiener Staatsoper, der Wiener Volksoper und den Vereinigten Bühnen Wien realisiert wurde. Die Signation zur Sendereihe gestaltete Filmemacher Georg Riha.

Auf Initiative von ORF III Kultur und Information gemeinsam mit Ö1, dem ORF RadioKulturhaus und dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien wurden in Kooperation mit der Wiener Staatsoper, der Volksoper Wien und den Vereinigten Bühnen Wien TV-Konzepte für drei besondere Musikabende erarbeitet, die unter Einhaltung strengster Sicherheitsvorgaben sowie medizinischer Gesundheitskontrollen im ORF RadioKulturhaus stattfinden werden. Mit dabei sind Größen wie Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Juan Diego Flórez, Andreas Schager, Rebecca Nelsen, Melba Ramos, Ben Connor, Vincent Schirrmacher und Volksoperndirektor Robert Meyer.

Die Auftritte im Zeichen von Oper, Operette und Musical wurden auf ORF III am Sonntag, dem 19. und 26. April sowie am 3. Mai, jeweils live um 20.15 Uhr im Rahmen von „Erlebnis Bühne“, kommentiert von Barbara Rett, in ORF III und via Klassikplattform fidelio (www.myfidelio.at) übertragen. Die ersten beiden Abende begleiten ein Ensemble des ORF Radio-Symphonieorchesters Wien und ein Pianist der Wiener Staatsoper live.

Logo der Konzertreihe. Bild: Sender / ORF / ORF III
Logo der Konzertreihe. Bild: Sender / ORF / ORF III