Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

Logo der Innsbrucker Festwochen

Vom 13. Juli bis zum 29. August finden die 45. Innsbrucker Festwochen der Alten Musik unter dem Leitmotiv «Perspektiven» statt. Pasquinis Oper «Idalma» wird ebenso zu erleben sein, wie Telemanns «Pastorelle en musique» und Matthesons «Boris Goudenow». Das Konzertprogramm wartet auf mit einem Streifzug durch die Musik des 16. Jahrhunderts.

Die 45. Innsbrucker Festwochen, von 13. Juli bis 29. August 2021,– das ist die große Oper:

Intendant Alessandro De Marchi wird im Festwochen-Sommer 2021 Bernardo Pasquinis Oper „Idalma ovvero chi la dura la vince“ (Idalma oder Wer durchhält, siegt) aus dem Jahr 1680 auf die Bühne bringen.

Die Inszenierung übernimmt Alessandra Premoli, eine mehrfach ausgezeichnete junge Regisseurin, die Sie vielleicht bereits von der 2018 aufgeführten Barockoper:Jung „Apollo e Dafne“ kennen.

Das älteste, noch bestehende Festival für Alte Musik in Europa setzt neue Akzente: die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik in der europäischen Musikresidenz der Renaissance- und Barockzeit. Seit 1976 widmen sich die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik der Pflege der Renaissance- und Barockmusik und sind somit das älteste noch bestehende Festival dieser Art. Im Zentrum stehen Barockopern, daneben Konzerte an historischen Stätten. Anfang August.

Mitte bis Ende August laden die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik auf eine musikalische Reise in die Barock- und Renaissancezeit ein. 

Weitere Infos und Termine gibt es auf der › Homepage der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik