TV-Premiere und Themenabend: Meister des Todes 2

TV-Premiere im FilmMittwoch im Ersten: Meister des Todes 2 im Themenabend "Waffenhandel".

TV-Premiere im FilmMittwoch im Ersten: Meister des Todes 2 im Themenabend "Waffenhandel". Fernsehfilm am 1. April 2020, 20:15 Uhr mit Veronica Ferres, Katharina Wackernagel, Axel Milberg, Heiner Lauterbach, Udo Wachtveitl u.v.a.  Im Anschluss die dazugehörige Dokumentation

„Meister des Todes“ – war da nicht was? Bereits 2015 hat Das Erste einen Themenabend zu illegalen Waffengeschäften mit dem Fernsehfilm „Meister des Todes“ ins Programm genom­men. Natürlich könnte man das ebenso heikle wie vielschichtige Thema zu knallharten Wirtschafts­interessen, kriminellen Machenschaften und der Frage nach der (politischen) Verantwortung nach fünf Jahren einfach wieder aufwärmen. Es scheint sich trotz einer Aktuellen Stunde im Bundestag am Tag der Ausstrahlung im Ersten zu den recherchierten Waffenlieferungen nach Mexiko wenig ge­ändert zu haben. Die Geschäfte im Dunkeln florieren weiter. Die Wege, wie deutsche Waffen trotz Embargolisten in Krisen­regionen gelan gen, bleiben undurchsichtig, und die staat lichen Kontrollmechanismen sind offensichtlich wenig effektiv.

„Meister des Todes 2“, die Fortsetzung des Fernsehfilms, wärmt aber nicht Bekanntes auf, sondern führt die Zuschauerinnen und Zuschauer in die nächste Instanz. Die Waffenhändler stehen vor Gericht, sollen endlich zur Verant wortung gezogen werden. Der Vertriebsleiter für Lateiname rika der fiktiven Rüstungsexportfirma HSW will auspacken. Ein Herzinfarkt ver­hindert das.

Meister des Todes 2“ ist die Fortführung des investigativen Spielfilms über die illegalen Exporte eines Rüstungsunternehmens, dessen Protagonisten nun vor Gericht stehen.Sabine Stengele (Veronica Ferres), verheiratet mit dem Ver­triebsleiter Mittel­ und Südamerika der Rüstungsexportfirma HSW, begleitet ihren Mann Alex (Heiner Lauterbach) zu den Prozesstagen, obwohl sie selbst glühende Waffengegnerin ist. Während seine Kollegen mauern, kündigt Alex Stengele ein umfassendes Schuldgeständnis an. Er will damit seine Ehe retten, stirbt jedoch kurz darauf an einem Herzinfarkt. Als Sabine erkennt, dass ihr verstorbener Mann als Bauernopfer für die illegalen Waffenexporte herhalten soll, verbündet sie sich mit Rechtsanwältin Christiane Schuhmann (Katharina Wacker­nagel), die als Prozessbeobachterin am Verfahren teilnimmt.Schuhmann hat Kontakt zu Angehörigen von sechs von der Polizei erschossenen und 43 verschwundenen mexikanischen Studenten. Sie will die wahre Dimension der illegalen Waffen­exporte nach Mexiko ans Licht bringen und die Angehörigen deshalb in einer Nebenklage vor Gericht vertreten. Hilfe be­kommen sie und Stengele dabei von Miguel Hernández (Kristyan Ferrer), dessen Bruder vor seinen Augen lebensge­fährlich angeschossen wurde. In der Unruheprovinz Guerrero finden sie Beweise dafür, dass die Studenten mit den Schnell­feuerwaffen SG 38 von HSW getötet wurden.

Katharina Wackernagel als Menschenrechtsanwältin Christiane Schuhmann und Veronica Ferres als Sabine Stengele, Witwe eines Rüstungsmanagers, in Mexiko, wo sie Beweise für die Verstrickung deutscher Waffen in mexikanische Menschenrechtsverletzungen zu finden hoffen. Bild: Sender / SWR / Nurivan Mendoza Memije
Katharina Wackernagel als Menschenrechtsanwältin Christiane Schuhmann und Veronica Ferres als Sabine Stengele, Witwe eines Rüstungsmanagers, in Mexiko, wo sie Beweise für die Verstrickung deutscher Waffen in mexikanische Menschenrechtsverletzungen zu finden hoffen. Bild: Sender / SWR / Nurivan Mendoza Memije