2020 neu in den ZDF-Märchenperlen – die Reihe im TV und in der Mediathek

Märchen in der ZDFmediathek. Plus: 2020 kommt „Die Hexenprinzessin“! Mit der ganzen Familie ins Reich der Magie: In der ZDF-Sendereihe "Märchenperlen". Alle Sendetermine!

Schneewittchen und der Zauber der Zwerge in der ZDFmediathek (verfügbar bis 22. 12. 2021)

2020: Die Hexenprinzessin

Für die ZDF-Sendereihe "Märchenperlen" entsteht in Tschechien, unter anderem auf Schloss Bouzov und Schloss Bezdez, der Spielfilm "Die Hexenprinzessin" frei nach dem norwegischen Märchen "Zottelhaube". In den Hauptrollen spielen Charlotte Krause, Zoë Pastelle Holthuizen, Jerry Hoffmann, Ken Duken, Marisa Leonie Bach, Jürgen Vogel, Desirée Nosbusch, Jana Pallaske und Caro Cult. Das Drehbuch schrieben Max Honert und Kai Meyer. Regie führt Ngo The Chau, der mit dem ZDF-Märchen "Schneewittchen und der Zauber der Zwerge"seinen ersten Spielfilm inszenierte.

In "Die Hexenprinzessin" geht es um zwei ungleiche Königstöchter: Amalindis (Zoë Pastelle Holthuizen) ist ein erstgeborener Zwilling. Sie versucht den Ansprüchen ihres Vaters König Goderic (Ken Duken) gerecht zu werden und stimmt pflichtbewusst der Eheschließung mit Prinz Tanka (Jerry Hoffmann) zu. Die Zweitgeborene, Zottel (Charlotte Krause), hingegen fühlt sich einem Wolf verbunden und ist ein wildes Mädchen, das im Wald schläft und sich mit dem Vater entzweit hat. Doch plötzlich wird Amalindis von drei Hexen (Desirée Nosbusch, Jana Pallaske, Caro Cult) entführt. Diese hatten Königin Lioba (Marisa Leonie Bach) achtzehn Jahre zuvor zur Schwangerschaft mit den beiden Mädchen verholfen. Als Preis für diesen Gefallen hatten sie der Erstgeborenen die Magie verliehen, selbst Hexe zu sein. Denn die älteste der Hexen kann nur mit dem Körper von Amalindis überleben. Zottel macht sich auf einen gefährlichen Weg, um ihre Schwester zu retten. Die widerspenstige Prinzessin bleibt nicht allein: Prinz Tanka und der ominöse Hexenjäger Bero (Jürgen Vogel) schließen sich ihr an – wenn auch nicht ganz freiwillig.

Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis 17. Dezember 2019, die Ausstrahlung im ZDF ist für 2020 geplant.

Hauptmann (Carsten Ludwig), Goderic (Ken Duken), Amalindis (Zoe Pastelle Holthuizen), Zottelhaube (Charlotte Krause), Marisa Lioba (Leonie Bach), Bero (Jürgen Vogel), Tanka (Jerry Hoffmann). Bild: Sender

2019: Schneewittchen und der Zauber der Zwerge

Frei nach dem Märchen der Brüder Grimm: In dieser 90-minütigen Neuverfilmung für die ZDF-Sendereihe "Märchenperlen" (Dienstag, 24. Dezember 2019, 15.05 Uhr) ist Nadeshda Brennicke als böse Stiefmutter zu sehen, die Rolle des Schneewittchens spielt Tijan Marei. In weiteren Rollen wirken Ludwig Simon, Victor Schefé, Armin Rohde, Peter Brownbill und andere mit. Regisseur Ngo The Chau inszenierte seinen ersten Spielfilm in der Burg Pernštejn und an zahlreichen Naturmotiven außerhalb Prags.

Frei nach dem Märchen der Brüder Grimm: In der Burg Pernštejn/Tschechien und an zahlreichen Naturmotiven außerhalb Prags spielt die die Neuverfilmung von "Schneewittchen" für die ZDF-Sendereihe "Märchenperlen". Die Rolle des Schneewittchens spielt Tijan Marei, Nadeshda Brennicke verkörpert die böse Stiefmutter, Prinz Kilian wird von Ludwig Simon dargestellt. In weiteren Rollen sind Victor Schefé, Armin Rohde, Peter Brownbill und andere zu sehen. Kameramann Ngo The Chau führt erstmals auch Regie. Das Drehbuch schrieb Max Honert.

Seit Kindertagen wird Schneewittchen durch ihre königliche Stiefmutter von aller höfischen Pracht ferngehalten. Doch eines Tages verkündet der magische Spiegel im königlichen Schloss, dass nicht mehr die Regentin die Schönste im Lande ist, sondern Schneewittchen. Daraufhin befiehlt die Stiefmutter ihrem verschlagenen Bruder Gilig (Victor Schefé), das Mädchen zu töten. Doch Schneewittchen gelingt die Flucht zu den sieben Zwergen. In deren Gemeinschaft reift in Schneewittchen der Plan, ihrer Stiefmutter das Handwerk zu legen. Ein Kampf beginnt, bei dem sich Schneewittchen nicht nur auf ihre Zwerge, sondern auch auf den jungen Prinzen Kilian verlassen muss.

Die Sendereihe "Märchenperlen" gibt es seit 2005 im ZDF-Programm. Zuletzt wurden an Heiligabend 2017 "Der Zauberlehrling" und "Rübezahls Schatz" im Rahmen der Reihe ausgestrahlt.

TIPP: Im Anschluss finden Sie alle ZDF-Märchenperlen im TV-Programm!

Graf Sebalt (Sascha Alexander Geršak), Jens Christian Susa, Ngo The Chau, Schneewittchen (Tijan Marei), Prinz Kilian (Ludwig Simon), Königin (Nadeshda Brennicke), Gilig (Victor Schefé). Bild: Sender / ZDF / Conny Klein.

2017: Rübezahls Schatz

In "Rübezahls Schatz" (2017) möchte die Baronin Ottilie von Harrant (Catherine Flemming) ein Sägewerk im Riesengebirge errichten. Für den Bau soll der sagenhafte Schatz des Berggeistes Rübezahl (Sabin Tambrea) ihre leeren Kassen füllen. Die Baronin erpresst deshalb die Magd Rosa (Henriette Confurius) mit deren heimlicher Liebe zum Jäger Montanus. Montanus kennt offenbar das Geheimnis um Rübezahls Gold. Tatsächlich aber ist er eine von vier Gestalten, die der Berggeist annimmt, um unerkannt zu bleiben. Rübezahl ist von seiner Liebe zu Rosa abgelenkt, und die Baronin erfährt durch einen Trick, wie man an den Schatz gelangt – das Unheil scheint nicht mehr aufzuhalten.

Rübezahl (Sabin Tambrea), der Herr des Riesengebirges. Bild: Sender /  ZDF / Conny Klein

2017: Der Zauberlehling

In "Der Zauberlehrling" (2017)sucht Vagabund Valentin (Max Schimmelpfennig) sein Glück: Der große Zauberer Ambrosius (Christoph Bach) braucht einen Lehrling, und Valentin ist sicher, dass dies genau das Richtige für ihn ist. Doch von der einzigen Mitbewerberin, Katrina (Pauline Rénevier), ausgetrickst, bekommt er die Stelle nicht. Stattdessen kommt er in der Apotheke des berühmten Altmeisters Zacharias (Felix von Manteuffel) unter – dieser jedoch zaubert überhaupt nicht mehr. Enttäuscht will Valentin die Kunst auf eigene Faust erlernen. Dabei stößt er gemeinsam mit Katrina auf Geheimnisse, die beide Zauberlehrlinge das Leben kosten könnten.

Schneewittchen und das Geheimnis der Zwerge
(Deutschland/Tschechien, 1991)
Als der Zauberspiegel der bösen Stiefmutter verkündet, Schneewittchen sei die Schönste im Land, wird ihr Zorn auf das Mädchen grenzenlos. Sie befiehlt, Schneewittchen zu töten. Doch das Mädchen wird gerettet und lebt versteckt bei den sieben Zwergen hinter den sieben Bergen. Außer sich vor Wut beschließt die Stiefmutter, Schneewittchen selbst zu töten. Die sieben Zwerge und ein geheimnisvoller schwarzer Ritter tun alles, um das zu verhindern.

Mit Gudrun Landgrebe als Königin, Eberhard Feik als Pater und Dietmar Schönherr als König.

Der Froschkönig
(Deutschland/Tschechien 1991)
Laut einer Prophezeiung droht dem Königreich Unheil, wenn die Prinzessin nicht innerhalb eines Jahres heiratet. Die hat anderes im Kopf und spielt dem verliebten Prinzen lieber Streiche. Als der sein Versprechen bricht, der Prinzessin ewig treu zu sein, verwandelt ihn die Fee in einen Frosch. Das Jahr geht dem Ende zu, und das Volk wird unruhig. Da verliert die Prinzessin ihren goldenen Ball, und ein seltsamer Frosch bietet ihr seine Hilfe an. Als Gegenleistung muss die Prinzessin ihm erlauben, mit ihr zu spielen, mit ihr zu essen und in ihrem Bett zu schlafen. Aber als die Prinzessin ihre goldene Kugel hat, bricht sie ihr Versprechen und läuft davon.

Mit Iris Berben als Königin und Michael Degen als König.

Frau Holle
(Deutschland 1984)
Wieder hat die böse Frau Hippe zugeschlagen und einen ganzen Wanderzirkus unter einer Schneelawine begraben. Nur der kleine Jakob überlebt. Frau Holle rettet den Jungen und nimmt ihn mit in ihre Zauberwelt über den Wolken. Dort weiht sie ihn in die Geheimnisse des Wettermachens ein. Eines Tages erblickt er in Frau Holles Glaskugel die kleine Elisabeth auf der Erde, die ihre Mutter verloren hat. Jakob möchte ihr beistehen und macht sich auf den Weg zu ihr.

Aschenputtel
(Deutschland, 2010)
Marie wird von der bösen Stiefmutter gezwungen, wie eine Dienstmagd in der Asche zu schlafen. Eines Tages lädt der Prinz des Landes zu einem Kostümball ein. Marie gelingt es mit Hilfe der Tauben, die ihr die Linsen aus der Asche picken, sowie mit Hilfe des Zauberbaumes, den Ball im Glanz einer Prinzessin zu besuchen – gegen den Willen der Stiefmutter. Aschenputtel und der Prinz verlieben sich, doch der Zauber währt nur eine Nacht.

Mit Emilia Schüle als Aschenputtel und Simone Thomalla als böse Stiefmutter.

Hänsel und Gretel
(Deutschland 2005)
Weil die Familie große Not leidet, setzen der Vater und die hartherzige Stiefmutter die beiden Geschwister Hänsel und Gretel im Wald aus. Die Kinder kennen weder den Heimweg, noch haben sie etwas Essbares dabei. Angelockt von den süßen Leckereien an den Außenwänden eines Knusperhäuschens, geraten sie in die Gewalt einer bösen Hexe. Dank Gretel können sie entkommen und glücklich zu ihrem Vater zurückkehren.

Mit Sibylle Canonica als Hexe und Henning Peker als Vater.

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
(Deutschland 2009)
Um die Prinzessin heiraten zu können, muss der Müllerbursche Hans den Weg zur Hölle finden. Wenn es ihm nicht gelingt, dem Teufel drei goldene Haare zu stehlen, ist alles verloren.

Mit Béla Baptiste, Fritz Karl, Leonard Lansink und Rita Russek.

König Drosselbart
(Tschechien, 1984)
An seinem Geburtstag führt eine Gauklertruppe Prinz Michael ein groteskes Schauspiel vor, in dem jeder noch so ehrenhafte Freier von einer hochmütigen Prinzessin verspottet wird. Prinz Michael will kaum glauben, dass es eine derart hochnäsige Prinzessin tatsächlich geben soll. Er wird neugierig und schleicht sich heimlich ins Schloss von Annas Vater.

Mit Maria Schell in der Rolle der Fürstin Maria.

Die Schneekönigin
(Deutschland, 2014)
Gerda (Flora Li Thiemann) und Kay (Kristo Ferkic) sind Freunde schon solange sie denken können. Als die eiskalt berechnende Schneekönigin (Linda Zilliacus) entdeckt, dass Kay mit Hilfe eines Glashauses Blumen auch im Winter wachsen lassen kann, holt sie ihn zu sich. Gerda ist verzweifelt, weil Kay plötzlich verschwunden ist, und begibt sich auf den langen, beschwerlichen Weg nach Norden, um ihn zu suchen. Die von Schnee und Eis bedeckte Landschaft Lapplands bildet die beeindruckende Kulisse dieser Geschichte über eine große Freundschaft. Der Spielfilm basiert auf dem gleichnamigen Märchen von Hans Christian Andersen.

Katrina (Pauline Rénevier) und Valentin (Max Schimmelpfennig) rudern ins Unbekannte. Bild: Sender / ZDF / Steffen Junghans
Katrina (Pauline Rénevier) und Valentin (Max Schimmelpfennig) rudern ins Unbekannte. Bild: Sender / ZDF / Steffen Junghans