Das Supertalent

Sa, 21.11.  |  20:15-23:00  |  RTL
Deutschland 2020
Die Jury : Bruce Darnell, Chris Tall, Evelyn Burdecki und Dieter Bohlen. Bild: Sender / TVNOW / Stefan Gregorowius
Die Jury : Bruce Darnell, Chris Tall, Evelyn Burdecki und Dieter Bohlen. Bild: Sender / TVNOW / Stefan Gregorowius

Das Supertalent: Sa, 21.11.  |  20:15-23:00  |  RTL

In der fünften Show von "Das Supertalent" treten sehr außergewöhnliche Talente auf. Der Hand-Furzer Guy First macht mit seinen Händen Geräusche zur Musik, der professionelle Papierflieger-Pilot Andrea Castiglia zeigt eine Performance mit Papierflugzeugen. Gedankenleser Jörg Burghardt (54) aus Murrhardt liest Evelyn Burdeckis Gedanken und die Schwertschluckerin Lisa Chudala schockt die Jury mit ihrem ungewöhnlichen Auftritt.

Ludmila "Mila" Dinisiuc (31), wohnt in München, wo sie seit drei Jahren BWL studiert. In ihrer Heimat Moldawien studierte sie Geige und wurde im Anschluss, mit 19 Jahren, für vier Jahre an einer Oper in Italien engagiert. Anschließend führte sie ihr Weg als DJane auf ein Kreuzfahrtschiff und später nach Teneriffa, wo sie für einige Zeit im "Hard Rock Cafe" und auf verschiedenen Veranstaltungen auflegte. Bei "Das Supertalent" möchte sie der Jury ihr Geschick am Plattenteller beweisen und freut sich schon besonders auf den Helden ihrer Kindheit: Dieter Bohlen.

Jörg Burghardt (54) aus Murrhardt in der Nähe von Stuttgart ist seit über 20 Jahren professioneller Zauberkünstler und Comedian. Im Entertainmentbereich ist er sogar schon über 30 Jahre unterwegs. Sein Repertoire ist breit gefächert: von visueller Magie über magische Dinnershows bis hin zu Comedy. Besonders angetan ist Jörg von allem rund ums Gedankenlesen. Auf der "Das Supertalent"-Bühne will er Jury und ZuschauerInnen mit einem faszinierenden Experiment dieser Sparte begeistern. Evelyn Burdecki ist begeistert: "Gedanken lesen würde ich auch gerne können, dann wüsste ich, was mein Date über mich denkt!" Ob Jörg Evelyns Gedanken lesen kann?

Familie Casselly aus Schlitz, Essen und weiteren Orten, ist eine der ältesten und bekanntesten Zirkusfamilien Deutschlands. Bereits in der achten Generation treten die Artisten der Familie auf. Der kleine Luis ist erst 7 Jahre alt und macht schon Handstandakrobatik wie die Großen. Gemeinsam mit seinem Vater Antonio und ihren Verwandten Alfons, Marco und René schlüpft er auf der Bühne in die Rolle der "alten Kameraden". Diese Nummer, die sie auch Schulkindern in ihrem Mitmachzirkus beibringen, hat wie die Familie eine lange Tradition. Im 2. Weltkrieg erarbeitete Großvater Jonny in Kriegsgefangenschaft die Performance mit ebenso talentierten Mitinsassen, um sich die Langeweile zu vertreiben. Heute ist Casselly Senior zwar nicht mehr mit von der Partie, aber die jüngere Besetzung hat genauso viel Spaß an der Nummer. Auch DSDS-Sieger Ramon Roselly gehört zur Familie Casselly und wünscht ihnen per Video viel Glück für ihren Auftritt.

Der Comedian Walison Muh ist gebürtiger Brasilianer, der mit 13 Jahren von Zuhause fortging und sich einem Zirkus anschloss. Obwohl Walison bei "Das Supertalent" eine lustige Performance zeigt, die Clownerie mit Elementen des Beatboxing verbindet, ist er eigentlich nur durch Zufall zu dieser Art von Zirkuskunst gekommen. Vor einigen Jahren noch war er Motorradfahrer in der sogenannten Todeskugel. Nachdem er sich darin schwer verletzte und in der Folge sein Engagement verlor, suchte er einen neuen Arbeitgeber. Dieser wollte ihn jedoch nur mit einer zweiten Nummer aufnehmen, weswegen Walison kurzerhand behauptete, er sei auch Clown. Ob Walison die Jury mit seiner Comedy-Nummer überzeugen kann? Als Partner für seinen Act bittet er Dieter Bohlen auf die Bühne.

Die Streetdance-Gruppe "Own Risk" aus Bad Kreuznach in der Pfalz wurde 2002 ursprünglich als Sozialprojekt gegründet. Viele der Tänzer kennen sich schon seit mehr als 10 Jahren. Urgestein Nico Pereira (25) - seit Tag eins dabei - hat mittlerweile eine eigene Tanzschule gegründet, wo er mit zwei anderen Tänzern der Gruppe die Freude am Tanz weitergibt. "Own Risk" besteht heute aus Nico, Jenni (18), Noah (19), Kai (28), Furkan (22) und Alexandre (29). Gemeinsam nehmen sie regelmäßig an Wettbewerben und Meisterschaften teil und wurden bereits Deutscher Meister, Europa- und Weltmeister.

Der professionelle Papierflieger-Pilot Andrea Castiglia (36) ist in der italienischen Stadt Albenga geboren und aufgewachsen. Der studierte Politikwissenschaftler merkte erst in seinem Berufsleben, dass ihn das nie wirklich glücklich machen werde. Durch Zufall entdeckte er eine Zirkusschule, an der er sich kurzerhand bewarb und auch angenommen wurde. Nachdem der Junggeselle diese erfolgreich abschloss, erarbeitete er eine artistische Show für die härteste Manege der Welt: die Straße. Als Freddy Mercury fährt er zur Musik von Queen auf einem fünf Räder hohen Einrad, jongliert mit brennenden Keulen und heizt dem Straßenpublikum beim Feuerspucken richtig ein. Irgendwann jedoch machte er sich auf die Suche nach einer neuen Nummer für Bühnen abseits der Straße. Dabei erinnerte er sich an die Papierflieger, die seine Großmutter für ihn und seinen Bruder baute und erschuf mit Fliegern eine künstlerische Performance, die nicht nur schön anzusehen ist, sondern auch staunen lässt.

Evelyn Pogorazdov (14) aus Siegen tanzt Ballett und verschiedenste andere Tanzrichtungen und hat mit ihren jungen Jahren schon Erfolge erzielt, die sich sehen lassen können. Bereits vor fünf Jahren begann sie, an diversen Wettbewerben teilzunehmen. In Folklore wurde sie zweimaliger Vizeweltmeister beim Dance World Cup 2017. Die Tanzolympiade in Riga 2018 gewann sie in mehreren Kategorien und wurde außerdem 11 Mal deutscher Meister in Ballett, Modern/Contemporary, Folklore, Hip-Hop und Showdance. Bei "Das Supertalent" möchte sie mit einer Contemporary Choreografie die Juroren überzeugen.

Der Artist Oscar Kaufmann (25) aus Berlin schlüpft bei "Das Supertalent" in die Rolle eines Gentlemans und zeigt eine beeindruckende und neue Performance an einer Garderobenstange, die er zu einer Flying Pole umfunktioniert hat. Oskar wurde schon im Alter von elf Jahren Mitglied des Jugendensembles im Berliner Friedrichstadtpalais. Es folgte die Ausbildung an der staatlichen Schule für Artistik, die er 2014 erfolgreich abschloss. Seitdem tritt er mit verschiedenen Nummern in Varietéshows und bei bekannten Tourneen und Veranstaltungen auf. Oscars Paradedisziplinen sind das Cyr-Rad und die Luftakrobatik an den Strapaten. Sein Wissen und Können gibt er auch in Workshops weiter, bei denen er seinen Schülern hilft, die Technik zu erlernen und mit seinem Knowhow als Regisseur sogar mit ihnen eigene Acts erarbeiten kann.

Die Tanzgruppe "True Fame" aus Duisburg - das sind: Cevin (29, Friseur mit eigenem Salon), Pierre (29, Integrationshelfer in einer Einrichtung für Kinder) und Zalem (30, Einzelhandels-kaufmann). Die Drei tanzen bereits seit 17 Jahren zusammen, 2010 haben sie "True Fame" gegründet. Auf der Bühne von "Das Supertalent" sind sie keine Unbekannten. Bereits 2011 tanzten sich die Freunde mit ihrer Performance auf High Heels in die Herzen der Jury, vor allem Pierre hatte es Dieter Bohlen damals besonders angetan. Die Duisburger waren nach ihrem Ausscheiden im Halbfinale richtige Stars in ihrer Heimat und konnten von ihren Auftritten leben. Fast 10 Jahre später wollen es Cevin, Pierre und Zalem noch einmal wissen und mit ihrer neuen Performance allen zeigen, dass sie sich weiterentwickelt haben.

Schwertschluckerin Lisa Chudala (30) ist hauptberuflich Artistin (u. a. Akrobatin am Vertikalseil, in der Kette und im Cyr-Rad) und lebt in Rotterdam, kommt jedoch gebürtig aus Erkelenz. An der Artistenschule CODARTS machte sie mit 23 Jahren ihren Bachelor-Abschluss und konnte so ihren Traum verwirklichen, den sie von Kindesbeinen an verfolgte. Bei "Das Supertalent" zeigt sie ihr Talent "Schwertschlucken" und haut sich u. a. einen langen Nagel in die Nase. Ob das der Jury gefällt?

Schräg und lustig - so kennen wir "Das Supertalent". Perfekt in diese Sparte passt in dieser Staffel MC Geflügel aus Berlin, der schon als kleines Küken davon träumte, einmal berühmt zu werden und die Menschen zu unterhalten. Vor kurzem entdeckte er dann das Talent, mit dem er nun alle überzeugen möchte. Mit seinem einzigartigen Gackern covert er bekannte Hits und möchte auch Eigenkompositionen präsentieren, wie zum Beispiel "Das Schweigen der Gänse". Seinen Freunden und Verwandten gefällt das sehr gut - aber ob es auch die Jury überzeugen kann? Egal, wie der Auftritt bei "Das Supertalent" ausgeht - seine wahre Identität möchte MC Geflügel niemals preisgeben.

Die Dragqueen Pam Pengco (32) aus Köln ist bunt, witzig, derb und steht ein für eine offene, tolerante Welt. Sie kommt ursprünglich aus Erkelenz, lebt aber seit 12 Jahren in Köln, wo sie Niederländisch und katholische Religion auf Lehramt studierte. Eine Drag Queen ist Pam erst seit sieben Jahren. Als Spice Girl an Karneval unterwegs, fühlte sie sich damals so gut in dieser ersten weiblichen Verkleidung, dass ihre Rolle der Pam Pengco entstand. Mittlerweile kann sie sogar hauptberuflich als Drag Queen arbeiten. Sie moderiert regelmäßig das "Bitchy Bingo" in einer Kölner Kneipe, und bringt als Comedian bei verschiedenen Auftritten das Publikum zum Grölen. Auch an verschiedenen Fernsehformaten wirkte sie schon mit, zum Beispiel als Kandidatin bei "Deutschland sucht den Superstar" oder "Shopping Queen Spezial". Alles mit einem Ziel: mehr Akzeptanz für Homosexualität und Drag. Für Pam macht es keinen Unterschied, wer man ist und wen man liebt, und das bringt sie auch in ihren Nummern zum Ausdruck. Ob die Jury über ihre Stand-Up Comedy lachen kann?

Der Glasharfen-Spieler Stefano Rubino (47) stammt aus der der italienischen Region Venetien. Er war 23 Jahre Polizist und geht seit fünf Jahren seiner Leidenschaft nach und arbeitet als hauptberuflicher Straßenmusiker. Passanten begeistert er dabei mit der Glasharfe. Das Instrument hat er selbst gebaut und suchte sich hierzu in ganz Europa die passenden Gläser mit dem perfekten Ton zusammen. Ob Stefano auch bei der Supertalent- Jury den richtigen Ton trifft, wird sich in der Sendung zeigen.

Guy First (28) aus Tel Aviv begann mit sieben Jahren Furzgeräusche mit den Händen zu imitieren. Nach jahrelanger Übung stellte er als 13-jähriger Teenager fest, dass er auch die Tonhöhen variieren könne und fing an, simple Melodien nachzufurzen. So entdeckte er sein großes Talent, denn er merkte schnell, dass andere nicht so begabt waren wie er. Zwar arbeitet Guy hauptberuflich als selbständiger Mediengestalter für verschiedene Unternehmen, doch sein großer Traum ist es, sich den Lebensunterhalt zu "erfurzen". Eine eigene Band, in der er die Vocals mithilfe seiner Hände übernimmt, ist schon in Planung. Ob "Das Supertalent" den Hand-Furzer seinem Traum ein Stückchen näherbringen wird?

Die "Fratelli Rossi" Ricardo (27) und Alejandro (28) stammen aus einer italienischen Zirkusfamilie in der 6. Generation, sind aber in Spanien aufgewachsen und leben auch noch heute dort. Die Brüder haben einen Altersunterschied von nur elf Monaten, sind gleich groß und ähneln einander sehr. Bereits im Alter von fünf Jahren traten Ricardo und Alejandro in Zirkusshows auf. Sie lernten früh zu jonglieren, Luftakrobatik zu machen und andere Disziplinen umzusetzen. Auf der Bühne von "Das Supertalent" zeigen sie die ikarischen Spiele, bei denen einer von ihnen den anderen mit den Füßen durch die Luft wirbelt.

in Outlook/iCal importieren