Neu in der ARD-Mediathek, mit Hörfassung: Play

Neu in der Mediathek, auch mit Audiodeskription: „Play“: Ein Leben aus der Balance. Emma Bading spielt die Hauptrolle im Fernsehfilm über Gaming und Computerspielsucht.

Play in der ARD-Mediathek ansehen (verfügbar bis 3. 12. 2019)

Hörfassung von Play in der ARD-Mediathek ansehen (verfügbar bis 3. 12. 2019)

Der Fernsehfilm „Play“ geht bei der technisch anspruchsvollen Verschmelzung von Realbild und Animation neue Wege. Regisseur Philip Koch: „Dass wir einen gesamten Erzählstrang von mehreren Szenen komplett in einer Echtzeit-Game-Engine hergestellt haben – als aufwendige vollanimierte Animationssequenzen – kann man quasi als fernsehgeschichtliches Novum in Deutschland bezeichnen.“ Für Koch, der mit Produzent Hamid Baroua auch das Drehbuch schrieb, war die größte Herausforderung bei der Umsetzung des Films, der die hochaktuelle Auseinandersetzung um Gaming und Computerspielsucht aufgreift, jedoch inhaltlicher Art: „Eine Hauptfigur zu erzählen, die ambivalent, abgründig und vielschichtig ist. Gleichsam den Zuschauer aber so an die Hand nimmt, dass er bereit ist, diese Abwärtsspirale mit ihr tief in die Dunkelheit mitzugehen. Mit ihr mitzuleiden und mitzufiebern und nicht als distanzierter Beobachter das Geschehen zu beobachten.“

Emma Bading spielt eindrucksvoll die 17-jährige Jennifer, die nach dem Umzug mit ihren Eltern (Oliver Masucci und Victoria Mayer) keinen richtigen Anschluss bei den neuen Mitschülern findet und für die Gaming durch das Virtual Reality Game „Avalonia“ zum Lebenselixier wird. Jennifer vernachlässigt ihre schulischen und familiären Verpflichtungen. Über sämtliche Ermahnungen, Beschränkungen und Verbote setzt sie sich für jede kostbare Spielsekunde hinweg. Nur das exzessive Abtauchen in die virtuelle Fantasywelt scheint Jennifer glücklich zu machen. Selbst Pierre (Jonas Hämmerle), zu dem sich Jennifer hingezogen fühlt, kann nicht mehr zu ihr durchdringen. Zusehends gerät ihr Leben zwischen realer und virtueller Welt vollkommen aus der Balance.

Jennifer Reitwein (Emma Bading) schaut sich die virtuelle Waffe in ihrer Hand an. Bild: Sender / BR / ARD Degeto / Sappralot Productions GmbH / Alexander Fischerkoesen
Jennifer Reitwein (Emma Bading) schaut sich die virtuelle Waffe in ihrer Hand an. Bild: Sender / BR / ARD Degeto / Sappralot Productions GmbH / Alexander Fischerkoesen