Neues Fall für Kommissarin Sarah Kohr - die Reihe , die Mediathek

Sechster Fall für Kommissarin Sarah Kohr als TV-Premiere am 27. September 2021 im ZDF: Sarah Kohr - Stiller Tod.

Ein entführter Chemiker und eine gestohlene Kartusche Sarin-Gas verlangen höchsten Einsatz von Kommissarin Sarah Kohr (Lisa Maria Potthoff): Der Thriller "Sarah Kohr – Stiller Tod" läuft am Montag, 27. September 2021, 20.15 Uhr, als "Fernsehfilm der Woche" im ZDF und ist vom 20. September 2021 bis zum 19. September 2022 in der ZDFmediathek abrufbar. In weiteren Rollen spielen Stephanie Eidt, Corinna Kirchhoff, Ulrike C. Tscharre, Aleksandar Jovanovic, Jonas Anders, Natalia Rudziewicz, Hans-Uwe Bauer und andere. Christian Theede inszenierte das Drehbuch von Timo Berndt.

Unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen wird in einer Fabrik an der Vernichtung tödlicher Substanzen gearbeitet. Der leitende Chemiker Dr. Hartmut Diestel (Kai Wiesinger) wird entführt und mit ihm eine Kartusche Sarin-Gas entwendet – ein Gift, das lautlos, unsichtbar und geruchlos innerhalb weniger Minuten tötet. Genug für einen Angriff, ausreichend für einen Terrorakt. So leise und unbemerkt der Diebstahl stattfand, so geheim muss auch die Jagd nach dem Täter ablaufen. Keine Panik entfachen und keine Aufforderung an Trittbrettfahrer, so Staatsanwalt Anton Mehringer (Herbert Knaup). Er beauftragt Sarah Kohr mit den Ermittlungen. Sie findet heraus, dass hinter dem Diebstahl keine Terrorzelle steckt, sondern ein Täter, der sich von einem persönlichen Rachemotiv leiten ließ. Als Sarah Kohr den Kampfstoff sicherstellen kann, ist der Albtraum noch lange nicht zu Ende, sondern eskaliert zu einer ungeheuren Bedrohungslage.

Unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen wird in einer abgeriegelten Fabrik an der Vernichtung tödlicher Substanzen gearbeitet. Dann wird der leitende Chemiker Dr. Diestel entführt.

Zusammen mit ihm wird eine Kartusche Sarin-Gas entwendet. Ein Gift, das lautlos, unsichtbar und geruchlos innerhalb weniger Minuten tötet. Genug für einen Angriff, ausreichend für einen Terrorakt.

So leise und unbemerkt der Diebstahl stattfand, so geheim muss auch die Jagd nach dem Täter ablaufen. Keine Panik entfachen und keine Aufforderung an Trittbrettfahrer, so Staatsanwalt Anton Mehringer. Er beauftragt Sarah Kohr mit den Ermittlungen - ohne Aufsehen, aber mit allen Befugnissen.

Sie findet heraus, dass hinter dem Diebstahl keine Terrorzelle steckt, sondern dass der Täter sich von einem ganz persönlichen Rachemotiv leiten ließ. Als Sarah Kohr den Kampfstoff sicherstellen kann, ist der Albtraum noch lange nicht zu Ende, sondern eskaliert zu einer ungeheuren Bedrohungslage.

Sarah Kohr in der ZDFmediathek

Teil 5 von Sarah Kohr in der ZDF-Mediathek verfügbar bis 24. 1. 2022, auch in UT und AD.

Rückblick auf die Reihe „Sarah Kohr“

1. Einsatz für Kommissarin Sarah Kohr (2014)

In ihrem ersten Fall, "Der letzte Kronzeuge – Flucht in die Alpen"hatte Sarah Kohr einen kleinen Jungen vor der Mafia gerettet.

2. Fall für Kommissarin Sarah Kohr (2018)

In "Sarah Kohr: Mord im Alten Land" gerät die Ermittlerin durch ihre autarke Ermittlungsaktion in große Gefahr.

Kommissarin Sarah Kohr sagt im Prozess gegen den Laboranten Thomas Lichter (Marcus Mittermeier) aus. Lichter wird des Mordes an seiner Geliebten für schuldig befunden und verurteilt. Der Angeklagte beteuert jedoch seine Unschuld. Mit dem Urteil eskaliert die Situation. Lichter nimmt Sarah als Geisel und flieht mit ihr ins Alte Land. Sarah Kohr kann flüchten und bittet ihren Dienststellenleiter, in die Fahndungsgruppe aufgenommen zu werden. Die Aktion hat jedoch eine Schattenseite: Die ermittelnde Kommissarin an Sarahs Seite ist Anna Mehringer (Stephanie Eidt), die Frau ihres Ex-Geliebten und zuständigen Staatsanwaltes Anton Mehringer (Herbert Knaup). Bei einem Obstbauern im Alten Land gelingt es den Fahndern, Thomas Lichter aufzuspüren. Dann wird ein Mordanschlag verübt.

3. Thriller der Reihe mit Lisa Maria Potthoff: 3. Fall für Kommissarin Sarah Kohr (2019): Das verschwundene Mädchen

Um im Prozess gegen den ukrainischen Waffenschieber Artem Lasarew (Ulrich Matthes) einen wichtigen Zeugen zu retten, wird Sarah Kohr auf Lasarew angesetzt. Er hat die Tochter eines Personenschützers des Zeugen entführt und will sie töten lassen. Schon bald wird deutlich, dass Staatsanwalt Anton Mehringer (Herbert Knaup) durch den Prozess sowie ein schnelles und hartes Urteil den gefährlichen Mann dazu zwingen wollte, die Hintergründe eines unmittelbar bevorstehenden Anschlags in Hamburg preiszugeben. Als Sarah im Alleingang und gegen jede Anweisung den Kampf aufnimmt, wird klar: Lasarew hat eine alte, persönliche Rechnung mit Sarahs oberstem Dienstherrn offen, dem Hamburger Innensenator Stefan Bader (Devid Striesow). Zu spät erkennt Sarah, dass der Gegner sie längst für seine brutalen Zwecke benutzt.

In weiteren Rollen spielen Golo Euler, Stipe Erceg, Ursula Strauss, Corinna Kirchhoff und andere.

Fall 4: "Sarah Kohr – Teufelsmoor": neuer Thriller mit Lisa Maria Potthoff (2020)

Ein Raubüberfall, ein altes Waffenlager, eine verschworene Dorfgemeinsacht – ein neuer Fall für Kommissarin Sarah Kohr (Lisa Maria Potthoff).

An einer Tankstelle wird Sarah Kohr Zeugin eines Raubüberfalls und schreitet ein. In Notwehr schießt sie auf den minderjährigen Täter und verwundet ihn schwer. Angetrieben von Schuldgefühlen versucht sie herauszufinden, wie der Teenager an eine scharfe Waffe gelangen konnte. Ihre Recherchen führen Sarah Kohr ins Teufelsmoor, wo sie auf das alte Waffenlager einer linksradikalen Terrorzelle stößt. Es ist der erste Hinweis auf die Terrorgruppe, seit diese vor 25 Jahren nach einem Anschlag von der Bildfläche verschwand. In der nahegelegenen Siedlung Hohenbek verfolgt die Kommissarin die Spur weiter, stößt in der Dorfgemeinschaft jedoch auf eine Mauer des Schweigens. Als auf Sarah Kohr ein Anschlag verübt wird, sucht sie das einzige Mitglied der Terrorzelle auf, das damals gefasst wurde.

Fall 5: "Sarah Kohr – Schutzbefohlen": neuer Thriller mit Lisa Maria Potthoff (2021)

Ihr fünfter Fall führt Kommissarin Sarah Kohr (Lisa Maria Potthoff) in eine Vernichtungsanlage für chemische Substanzen und Giftgas nahe Hamburg.

Bewacht und isoliert arbeitet die Fabrik hinter Stacheldraht und Schutztoren an der Vernichtung tödlicher Substanzen. Dann wird der Chemiker Dr. Diestel (Kai Wiesinger) entführt und mit ihm eine Kartusche Saringas. Ein Gift, das lautlos, unsichtbar und geruchlos innerhalb weniger Minuten tötet. Genug für einen Angriff, ausreichend für einen Terrorakt. So leise und unbemerkt der Diebstahl stattfand, so geheim muss auch die Jagd nach dem Täter ablaufen. Keine Panik entfachen und keine Aufforderung an Trittbrettfahrer, so Staatsanwalt Anton Mehringer (Herbert Knaup).

Er beauftragt Sarah Kohr mit den Ermittlungen – ohne Aufsehen, aber mit allen Befugnissen. Sie findet heraus, dass hinter dem Diebstahl keine Terrorzelle steckt, sondern dass sich der Täter von einem ganz persönlichen Rachemotiv leiten ließ. Als Sarah Kohr den Kampfstoff sicherstellen kann, ist der Albtraum noch lange nicht zu Ende, sondern eskaliert zu einer ungeheuren Bedrohungslage.

Sarah Kohr greift nicht zufällig ein, als der lebensbedrohliche Anschlag auf den chinesischen Geschäftsmann Mian Chen in Hamburg dessen Personenschützer komplett überfordert. Sarah weiß, wer der Angreifer ist, sie fahndet bereits nach dem Mann. Der Täter ist Henning Lanz, ein untergetauchter, ehemaliger Kollege aus Sarahs vergangenen Zeiten als Personenschützerin des Landeskriminalamtes.

Sein gekonnter Angriff, seine weitere, professionelle Planung und ihre angespannte Suche nach dem Attentäter konfrontieren Sarah Kohr alsbald mit ihrer eigenen Vergangenheit, die es neu zu deuten gilt.

Denn wider Erwarten ist offenbar nicht das umstrittene Wirtschaftsprojekt, der Ausbau des Hafens durch den betroffenen chinesischen Investor Mian Chen, das Motiv, sondern statt des Auftragsmordes geht es vielmehr um ganz persönliche Beweggründe, die Sarahs ehemaligen Kollegen und Gegner antreiben. Der Mann ist bereit, sein Leben für die Sache zu opfern. Sarah weiß, so ein Mensch ist mit üblichen Mitteln nicht zu stoppen: Sie muss schleunigst die Wahrheit hinter allem verstehen, um den chinesischen Geschäftsmann zu schützen.

Das Katz-und-Maus-Spiel erfährt eine entscheidende Wende, als Sarah die in der Vergangenheit liegende Tragik unter Kollegen wirklich erfasst. Gerade noch rechtzeitig begreift sie, dass der Feind in den eigenen Reihen und der Schutzperson ungeahnt nahe steht, und dass der gesamte Einsatz ein abgekartetes Spiel ist. Das höhere Gut ihrer Gegner war immer schon das Hafenprojekt. Es geht um Macht, Geld und die Zukunft von Hamburgs Wirtschaft. Sarah passt nicht in den Plan ihrer Gegner.

Staatsanwalt Anton Mehringer stellt sie in Chens Personenschutzteam unter der Leitung des Ex-Polizisten Olaf Stölzer ab. Schnell findet sie sich in der alten Rolle als Personenschützerin zurecht. Und in dieser Rolle besteht die Ermittlerin nur ohne jeden Kompromiss: Ihre Schutzperson muss unter allen Umständen überleben, damit die Wahrheit ans Licht kommt.

Sarah (Lisa Maria Potthoff) trifft auf einen routinierten und skrupellosen Verbrecher. Gelingt es ihr dennoch, Egor (Stipe Erceg) zu stoppen? Bild: Sender
Sarah (Lisa Maria Potthoff) trifft auf einen routinierten und skrupellosen Verbrecher. Gelingt es ihr dennoch, Egor (Stipe Erceg) zu stoppen? Bild: Sender