In der ARD-Mediathek, auch mit Audiodeskription: Zweiteiler Käthe und ich

Neu in der ARD-Mediathek, auch als Hörfassung! Käthe und ich - Zwei Filme der neuen Reihe mit Christoph Schechinger, dem Hund Hoonah u. a

KÄTHE UND ICH – DORNRÖSCHEN in der Mediathek ansehen (verfügbar bis 2. 5. 2020)

HÖRFASSUNG: KÄTHE UND ICH – DORNRÖSCHEN in der Mediathek ansehen (verfügbar bis 2. 5. 2020)

In „Käthe und ich“ übernehmen Christoph Schechinger als Psychologe Paul Winter, der sich auf tiergestützte Therapien spezialisiert hat, und die Australian-Shepherd-Hündin Käthe anspruchsvolle Fälle. Das Tandem hilft Menschen nach Unfällen und Erkrankungen, wieder auf die Beine zu kommen. Im Auftaktfilm „Dornröschen“ steht eine Wachkomapatientin im Zentrum des Geschehens. Das moderne Medical-Reihe weist eine kinoaffine Erzählweise mit einem Wechsel aus Spielhandlung und Rückblenden auf. Die Fernsehfilme zeigen auf realitätsnahe Weise das Zusammenspiel von Mensch und Tier bei einer Behandlungsmethode, die in der Prävention und Rehabilitation erfolgreich eingesetzt wird.

KÄTHE UND ICH – DAS FINDELKIND in der Mediathek ansehen (verfügbar bis 8. 5. 2020)

HÖRFASSUNG: KÄTHE UND ICH – DAS FINDELKIND in der Mediathek ansehen (verfügbar bis 8. 5. 2020)

Im zweiten Film der Reihe „Käthe und ich“ muss Paul Winter (Christoph Schechinger) die Mutter eines ausgesetzten Säuglings finden und klären, ob er selbst der Vater sein könnte. Der Fall führt ihn zu einem traumatischen Ereignis, vor dessen Verarbeitung sich der Psychologe und Spezialist für tiergestützte Therapien bisher scheut. Eine besondere Rolle spielt dabei seine Hündin: Käthe hat nicht nur ein intuitives Gespür für Patienten, sondern auch für den Kummer ihres Besitzers.

Der Psychologe Paul (Christoph Schechinger) und seine Therapiehündin Käthe (Hoonah) arbeiten im Auftrag von Krankenhauspflegeleiterin Hildegard. Bild: Sender / ARD Degeto / Britta Krehl
Der Psychologe Paul (Christoph Schechinger) und seine Therapiehündin Käthe (Hoonah) arbeiten im Auftrag von Krankenhauspflegeleiterin Hildegard. Bild: Sender / ARD Degeto / Britta Krehl