Filmheld im Doppelpack: Doctor Strange

HEUTE SEHENSWERT: TV-Premieren, Filmklassiker, Topfilme

Benedict Cumberbatch als Doctor Strange. Die zwei Filme mit dem Superhelden …

Fortsetzung:"Doctor Strange in the Multiverse of Madness

Hollywoodstar Benedict Cumberbatch startet als mächtiger Zauberer Doctor Strange in sein zweites Solo-Abenteuer. Im neuesten Streich aus dem Marvel Cinematic Universe (MCU) kämpft er sich mit alten und neuen Mitstreiter:innen durch das Multiversum, um sich einem mysteriösen Gegner zu stellen. Ausgerechnet Wanda Maximoff alias Scarlet Witch (Elizabeth Olsen) kommt ihm dabei in die Quere. Neben zahlreichen Nominierungen wurde der Blockbuster u.a. bei den "People’s Choice Awards 2022" als "Bester Film", Elisabeth Olsen als "Beste Schauspielerin" sowie als "Beste Schurkin" ausgezeichnet. RTL zeigt den von Regisseur Sam Raimi inszenierten Superhelden-Film in deutscher Erstausstrahlung.

Teil 1: Doctor Strange

Superheld Benedict Cumberbatch rettet mit magischen Fähigkeiten die Welt. Kosmischer Marvel-Hit: Benedict Cumberbatch geht auf einen visuell berauschenden Movie-Trip …

Benedict Cumberbatch mimt den Superhelden aus dem Marvel-Universum, der als exzentrischer Neurochirurg seine Hände und damit die Fähigkeit zu operieren verliert. Verzweifelt lässt er sich auf okkulte Heilmethoden ein und erwirbt dabei magische Fähigkeiten, die ihm im Kampf gegen finstere Mächte helfen. Inszeniert wurde das visuell berauschende Action-Abenteuer von Regisseur Scott Derrickson, der gemeinsam mit Jon Spaihts, C. Robert Cargill auch das Drehbuch beisteuerte. Neben Cumberbatch sind in weiteren Rollen u. a. Chiwetel Ejiofor, Tilda Swinton, Rachel McAdams, Benedict Wong, Mads Mikkelsen und Benjamin Bratt Teil des hochkarätigen Casts.

Der arrogante Chirurg Dr. Stephen Strange (Benedict Cumberbatch) wird von einem verheerenden Schicksalsschlag getroffen. Bei einem Autounfall erleidet der Arzt mit Gotteskomplex schwere Verletzungen. Dabei werden ihm auch die Nerven in den Händen durchtrennt, sodass er nie wieder operieren können wird. Kein Arzt kann oder will ihm helfen. Auch das Verhältnis zu seiner Kollegin Christine Palmer (Rachel McAdams) geht in die Brüche. Verzweifelt sucht Strange nach Möglichkeiten, seine Hände zu heilen. Doch klinisch ist ihm nicht zu helfen. Erst die wundersame Genesung eines Querschnittgelähmten bringt den Mediziner dazu, sich auch auf „alternative“ Heilmethoden einzulassen. Auf der Suche nach der Quelle der Wunderheilung trifft Strange in Nepal in der Tempelanlage Karmar-Taj auf eine Weise mit Namen „Die Älteste“ (Tilda Swinton). Karmar-Taj ist allerdings kein fernöstliches Heilungszentrum, sondern ein Ort des Übersinnlichen. „Die Älteste“ klärt Strange darüber auf, dass es zahlreiche Paralleluniversen gibt, aus welchen man Energie ziehen kann, um in unserer Realität Magie zu bewirken. Davon fasziniert bittet Strange um Unterweisung in die magische Lehre. „Die Älteste“ zögert zunächst, den arroganten Arzt als Zögling aufzunehmen, lässt sich aber von Meister Mordo (Chiwetel Ejiofor) umstimmen, der das Potenzial erkennt, das in Strange steckt. Doch noch stimmt die Einstellung des ehemaligen Chirurgen nicht, der einzig auf körperliche Genesung aus ist. Ihm fehlt der offene Geist. Doch bald schon können die Weisen von Karmar-Taj auf solche Kleinigkeiten keine Rücksicht mehr nehmen, denn mit dem ehemaligen Meister Kaecilius (Mads Mikkelsen) bedroht ein mächtiger Gegner nicht nur die okkulte Heimstätte, sondern die ganze Welt. Denn diese hat Kaecilius dem dunklen Herrscher Dormammu im Austausch für das ewige Leben versprochen. So bläst Kaecilius zum Angriff auf „Die Älteste“, den Tempel und die Welt. Für Strange ist die Zeit gekommen, zu zeigen, was er gelernt hat.

Benedict Cumberbatch ist Doctor Strange. Bild: Sender
Benedict Cumberbatch ist Doctor Strange. Bild: Sender