Neue Österreich-Reihe: Weites Land

Neue „dokFilm“-Reihe „Weites Land“: Am 4. 9. mit der zweiten Ausgabe und der Niederösterreich-Folge.. Jennifer Reznys liebevoll-neugieriger Blick in die österreichische Seele

Wer oder was ist Österreich? Die Summe seiner Bundesländer? Die Geschichte, auf die es zurückblicken kann? Die Kultur, die gelebt wird? Traditionen, Bräuche, Sprache, Kulinarik, Musik? Eines ist auf jeden Fall gewiss: Die österreichische Seele ist ein „Weites Land“. Ihre facettenreichen Licht- und Schattenseiten ergründet eine neue, gleichnamige zehnteilige Dokumentarfilmreihe nach einer Idee von ORF-TV-Kulturchef Martin Traxl. Neun Bundesland-Folgen und eine abschließende Österreich-Episode, die von Filmemacherin Jennifer Rezny in Szene gesetzt werden, werfen tiefgründige, humorvolle und durchaus kritische Blicke auf Menschen verschiedener Gesellschaftsschichten und Regionen. Die filmische Landvermessung der kulturellen Art überprüft Klischees sowie mentalitätsgeschichtliche Unterschiede und spürt vermeintlichen Wahrheiten und unwidersprochenen Eigenheiten nach. Um den wahren Kern der rot-weiß-roten Seele zu erforschen, muss man tief schürfen oder den Blick von einem Berggipfel in die Weite richten. Die dabei gemachten Erkenntnisse erheitern und betrüben, bestätigen und überraschen.

Die erste Ausgabe am Sonntag, dem 28. August, um 22.15 Uhr in ORF 2 widmet sich dem Bundesland Vorarlberg. Zu den Befragten jeder Folge zählt auch ein prominenter Protagonist oder eine prominente Protagonistin. Im Fall von Vorarlberg sind es sogar zwei: das Schriftstellerpaar Monika Helfer und Michael Köhlmeier.

Die zweite Folge am Sonntag, dem 4. September, um 22.10 Uhr in ORF 2 stellt Niederösterreich in den Mittelpunkt. Mit dabei ist Schauspielerin Erni Mangold. Weitere Episoden der neuen ORF-TV-Kulturreihe werden laufend produziert und ab 2023 gesendet. In Vorbereitung sind bereits die Dokumentationen über die Steiermark und Kärnten.

Filmemacherin Rezny über das Projekt, die Vorarlberger/innen und die besondere Musikauswahl

Regisseurin Jennifer Rezny, die bisher mit Filmen wie „Nie genug. Der Körperkult in sozialen Medien“ oder „Ich bin hier die Bossin“ auf sich aufmerksam machte über ihr jüngstes Projekt: „Die Idee dahinter war, die österreichische Seele filmisch einzufangen. Antworten zu finden auf die Fragen ‚Was trennt uns, und was haben wir alle gemeinsam?‘“.

Zur Auftaktfolge sagt sie: „Die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger habe ich als ungemein höflich, reserviert und zuvorkommend erlebt. Ich hatte auch das Gefühl, dass sie eine ganz spezielle Mischung aus traditionell und modern – und für mein Empfinden eigentlich auch irgendwie „unösterreichisch“ – sind, also wenn es zum Beispiel ums Jammern geht oder darum, offen gegenüber Fremdem zu sein. Mein Eindruck: Die Vorarlberger/innen jammern nicht und sie versprühen einen internationaleren Flair als Einwohner/innen anderer Bundesländer. Gleichzeitig sind sie aber auch extrem schüchtern und sehr heimatverbunden“, schildert Rezny ihre persönlichen Eindrücke von den Dreharbeiten im Ländle, die von Sommer 2021 bis zum Frühjahr 2022 gedauert haben.

Besonders glücklich ist die gebürtige Wienerin über die Filmmusik: „Weil die Seele überall und in allem mitschwingt, werden die Menschenporträts von einer vielseitigen Musikauswahl, die ausschließlich von österreichischen Künstlerinnen und Künstlern stammt, begleitet. Darauf bin ich sehr stolz“, betont Rezny. Und: „Im Zuge meiner bisherigen Musikrecherche wurde ich total überrascht von vielen tollen Musikerinnen und Musikern der verschiedensten Genres, die es in Österreich gibt, und von denen ich vorher nichts gewusst habe. Visuell spielen dann natürlich auch für das jeweilige Bundesland charakteristische Landschaften, regionale infrastrukturelle Besonderheiten, Traditionen, Bräuche und Kulinarik mit“, erzählt Jennifer Rezny.

Mehr zum Inhalt von „Weites Land – Vorarlberg“:

In jeder Folge von „Weites Land“ stehen Menschen aus allen Gesellschaftsschichten, die im jeweiligen Bundesland verortet sind, im Mittelpunkt. Was macht sie aus, was unterscheidet sie von der Bevölkerung anderer Bundesländer bzw. wo gibt es gar regionale Unterschiede innerhalb eines Landes? Die erste Ausgabe führt Regisseurin Jennifer Rezny und ihr Filmteam nach Vorarlberg.

Dächte man sich Vorarlberg als Tier, wäre es eine Gämse: sicher im Tritt im steilen Gelände, leichtfüßig in der Ebene. Nein, man müsse sich das „Ländle“ als Igel vorstellen: nach außen hin borstig, innen aber weich. Vorarlberg sei eine Schnecke, die ihre Fühler ganz schnell einzieht, wenn man ihr zu nahe kommt. Dies sind einige der Antworten, die die Filmemacherin bei ihrer Befragung von Vorarlbergerinnen und Vorarlbergern erhalten hat.

Fleischermeister Johannes, von allen Jogi genannt, ist vielleicht solch ein Igel: Ruppige Schale, den Rock ’n’ Roll im Blut und Sanftmut im Blick. Er bestätigt, dass das Klischee der arbeitswütigen, ehrgeizigen Voralberger/innen durchaus zutreffe und das Credo „schaffe, schaffe, Hüsle baue“ gültig sei. Als Single mit Mitte 30 hinke er dem Vorarlberger Ideal vom Familienleben mit zumindest zwei Kindern gehörig nach. Glücklich mache ihn, wenn er mit seiner Hände Arbeit Fleisch zerlegt und perfekt zubereitet.

Apropos Kulinarik: Das Lecher Sonntagsessen bestehe aus Kässpätzle mit Erdäpfelsalat und Bratkartoffeln. „Also Kohlenhydrate mit Kohlenhydraten und dazu Kohlenhydrate.“ Das sagt Schriftsteller Michael Köhlmeier, der aus Hohenems stammt. Er und seine Ehefrau Monika Helfer sind die beiden Prominenten dieser Ausgabe, die ebenso liebevoll wie kritisch zu ihrer Heimat stehen.

„Was der Herrgott durch einen Berg getrennt hat, soll der Mensch nicht durch ein Loch verbinden“, sagt der bei der Freiwilligen Feuerwehr aktive Pensionist Ernst augenzwinkernd, der damit den Arlberg-Straßentunnel meint. Das Leben hinter dem Berg vermittle Sicherheit.

Und Illustratorin Monika ertappt sich dabei, dass sie im Bezug zu ganz Österreich von „wir und der Rest“ spricht.

Weites Land: Aussichtspunkt Bildstein Baum im Herbst. Bild: Sender / ORF / Feuer & Flamme Film
Weites Land: Aussichtspunkt Bildstein Baum im Herbst. Bild: Sender / ORF / Feuer & Flamme Film