Da capo für Staffel 1: Restaurantlegenden

Staffel 1 von Restaurantlegenden zum Wiedersehen ab 24. 2. 23 freitags auf ServusTV!

Restaurantlegenden: Komponisten: Juan Amador ist als spanisches Gastarbeiterkind in der schwäbischen Pampa aufgewachsen. Und in Wien hat er das geschafft, was vor ihm noch niemand erreich hat: In Österreich drei Michelin-Sterne zu erkochen. Bild: Sender / ServusTV / Martin Hörmandinger
Restaurantlegenden: Komponisten: Juan Amador ist als spanisches Gastarbeiterkind in der schwäbischen Pampa aufgewachsen. Und in Wien hat er das geschafft, was vor ihm noch niemand erreich hat: In Österreich drei Michelin-Sterne zu erkochen. Bild: Sender / ServusTV / Martin Hörmandinger

Sendetermine

Rückblick Staffel 2: Restaurantlegenden (2022)

"Restaurantlegenden: Feinschmeckerland"

Österreich – ein Feinschmeckerland. Tüftler und Erfinder, Heinz Reitbauer der, rangiert mit seinem Steirereck stets unter den besten 50 Restaurants der Welt. Was passiert, wenn sich im Mühltalhof Vater Helmut und Sohn Philip Rachinger räumlich trennen, bringt eine neue Folge "Restauratlegenden" in Erfahrung. Außerdem in dieser Sendung: Der Mühltalhof und Fernruf 7.

Natur: "Restaurantlegenden: Feinschmeckerland"

Die heimischen Sterneköche haben eine Mission: die Natur wieder zurück auf den Teller holen. Paul Ivic kocht im Tian in Wien rein vegetarisch, Norbert Niederkofler hält in Südtirol drei Sterne und das mit rein regionaler Küche. Da fragt sich Richard Rauch vom Steirerwirt zurecht, ob er auch noch wissen muss, wie die Kuh heißt.

Komponisten: "Restaurantlegenden

Der momentan am höchsten dekorierte Koch Österreichs ist ein deutscher Spanier. Juan Amador, der sein Herz in und an unser Land verloren hat. Mit Harald Irka hat die Haubenküche noch ein Wunderkind, und obendrauf die Tausendsassas der Familie Machreich mit dem Triad – eine überaus gut gewürzte Komposition.

Restaurantlegenden: Komponisten: Juan Amador ist als spanisches Gastarbeiterkind in der schwäbischen Pampa aufgewachsen. Und in Wien hat er das geschafft, was vor ihm noch niemand erreich hat: In Österreich drei Michelin-Sterne zu erkochen. Bild: Sender / ServusTV / Martin Hörmandinger

Rückblick: Staffel 1 von Restaurantlegenden (2021)

Folge 1: „Henkersmahlzeit"

In der ersten Folge „Henkersmahlzeit" sprechen Max Stiegl (Koch des Jahres 2021), Maria und Josef Steffner vom „Mesnerhaus" und Lukas Mraz u. a. darüber, welches Gericht es bei ihnen als Henkersmahlzeit geben würde, sollten sie irgendwann „den Löffel abgeben“.

Restraurantlegenden.  Mraz und Sohn. Bild: Sender / Servus TV / Martin Hörmandinger

Folge 2: „Väter" mit Konstantin Filippou, Rudi und Karl Obauer

Sie gehören zu den besten Köchen Österreichs, seit mehr als zwei Jahrzehnten. Sind länger als alle ihre Kollegen, mit mindestens vier Hauben (aktuell fünf!) ausgezeichnet, und trotzdem leidenschaftliche Gastgeber geblieben, die neben dem großen Degustationsmenü selbstverständlich auch Wiener Schnitzel servieren. Karl und seiner jüngerer Bruder Rudi Obauer. Aus dem elterlichen Wirtshaus haben die beiden einen Gourmettempel gemacht. Diese Flugreise ging allerdings nicht ohne Turbulenzen vonstatten. Am Rande des ersten Bezirks in Wien hat 2013 ein Restaurant aufgesperrt, das in wenigen Jahren zum Wallfahrtsort der internationalen Food-Pilger wurde. Das Restaurant heißt wie der Koch: Konstantin Filippou. Der Sohn einer Österreicherin und eines Griechen hat es mit eiserner Disziplin und Konsequenz zum Koch des Jahres 2016 gebracht und kämpft nun um den Olymp am internationalen Gastrohimmel: Der dritten Michelin Stern.

Folge 3: „Liebe" mit Lisl Wagner-Bacher und Thomas Dorfer, Eveline Wild und Stefan Eder sowie Josef Floh

Rauer Ton, fliegende Pfannen und starker Konkurrenzkampf. So geht es in Österreichs Sterneküchen zu. Anscheinend. Nichtsdestotrotz sprießt auch hier ein zartes Pflänzchen der Liebe. Sorgt die Liebe doch dafür, dass Thomas Dorfer den Kochlöffel von seiner legendären Schwiegermutter Lisl Wagner-Bacher übernommen hat oder die Meister-Patissière Eveline Wild ihre Pralinen in der Steiermark zaubert. Drei Hauben, aber nur einen Hut hat der Floh in Langenlebarn. Klingt komisch, ist aber so.

Folge 4: „Feuer" mit Familie Eselböck, Anderas Döllerer und Jürgen Csencsits

Zu viele Köche verderben den Brei? Von wegen! Aber manchmal kann das schon zu recht viel Hitze und Feuer in den Gourmetküchen Österreichs führen. Wenn Schwiegersohn und Schwiegervater aufeinandertreffen, wie im legendären Taubekobel im Burgenland. Oder auch einfach nur Jürgen Csencsits der seinem Holzofen richtig einheizt. In beiden Fällen: ein köstliches Feuerwerk.



Josef Floh mit seiner Familie. Bild: Sender / ServusTV / Martin Hörmandinger

Neue Sendereihe: Spitzenköche hautnah „Restaurantlegenden" ab Freitag, 29 .01. 2021 , ab 21:10 Uhr auf ServusTV Österreich.  Das sind die 4 Folgen!

Österreich – ein Land der Gastgeber, des Essens und des guten Weins. Es geht eng zu an der Spitze der Gastronomen: ein Kampf um Hauben und ein Krieg der Sterne. Die neue Sendereihe „Restaurantlegenden“ wirft einen Blick hinter die Kulissen der Spitzgastronomie und porträtiert in vier Folgen die Stars der Szene und deren Welt, die von Hauben und Sternen, aber auch vom Kampf um Auszeichnungen, finanziellem Überleben und brennender Leidenschaft geprägt ist.