Neu im Kinderprogramm: Princess of Science

Neues Wissensmagazin bis 1. August 2020 bei KiKA: Wissenschaft im Alltag: „Princess of Science“  8 Folgen.

In acht Folgen des neuen Wissensmagazins „Princess of Science“ (ZDF) zeigen drei Wissenschaftlerinnen, wie viel Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) im Alltag von Kindern und Jugendlichen steckt. „Princess of Science“ holt die Forschung aus den Laboren ins wirkliche Leben, um speziell die Neugier von Mädchen auf MINT-Fächer zu wecken. KiKA zeigt das neue Wissensformat ab 13. Juni immer samstags um 20:10 Uhr.

Patrizia Elinor Thoma (Biochemikerin, Helmholtz Zentrum München), Linh Nguyen (Chemikerin und Physikerin, LMU München) und Johanna Baehr (Elektro- und Informationstechnikerin, TU München) treffen auf Mädchen, deren Leben sich um Handys, Mode, Sport, Tiere, Musik, Kunst, Kosmetik und Genuss dreht. Gemeinsam wollen sie der Frage auf den Grund gehen, wie viel Wissenschaft im Alltag der Jugendlichen steckt. In einem Co-Working-Space in München sprechen sie mit anderen Wissenschaftlerinnen und jungen Teilnehmenden von „Jugend forscht“. Es wird geredet, getüftelt und experimentiert: Kann man ein Handy mit einem Würstchen bedienen? Wie kann Chemie helfen, damit ein Kuchen fluffig wird? Und wie macht Physik die Bananenflanke im Fußball krumm?

KiKA zeigt das von der Caligari Entertainment GmbH Köln im Auftrag des ZDF produzierte Wissensmagazin „Princess of Science“ ab 13. Juni immer samstags um 20:10 Uhr sowie im KiKA-Player. Die Redaktion beim ZDF verantworten Katharina Galle, Simone Matheis und Nina von Kettler.

Die Physikerin Linh, die Informatikerin Johanna  und die Biochemikerin Patrizia wollen neugierig machen auf die MINT-Fächer und zeigen, wieviel Wissenschaft im Alltag von Jugendlichen steckt. Bild: Sender / ZDF / Martin Vogel
Die Physikerin Linh, die Informatikerin Johanna und die Biochemikerin Patrizia wollen neugierig machen auf die MINT-Fächer und zeigen, wieviel Wissenschaft im Alltag von Jugendlichen steckt. Bild: Sender / ZDF / Martin Vogel