Präsentation 2016: ORF III - ein starker Programm-Sender

ORF III: „Mehr Programm für Österreich“: Unter diesem Motto stand die Präsentation des Fernsehjahres 2016. Auch der TVButler folgte  der Einladung zur ORF-III-Soiree.

Als Gesprächspartner waren Teil des Bühnenprogramms: Dr. Sabine Haag, Direktorin des Kunsthistorischen Museums Wien, Quantenphysiker o. Univ.-Prof. Dr. Anton Zeilinger und „Jedermann“ Cornelius Obonya.

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: „Unverwechselbar, relevant und nahe am Publikum!“

„Mit ORF III hat der ORF sein Kultur- und Informationsangebot seit 2011 maßgeblich ausgebaut und seine Rolle als größter Kulturvermittler des Landes damit nachhaltig gestärkt. Längst ist der junge Sender integraler Bestandteil der ORF-Senderflotte und auch aus dem Leben der Kunst- und Kulturinteressierten nicht mehr wegzudenken … Beliebte Sendereihen, die ORF III in den vergangenen Jahren geprägt haben, werden behutsam weiterentwickelt und durch neue, innovative Formate aus den Bereichen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Kultur und Zeitgeschichte ergänzt. Dabei halten verstärkt eigenproduzierte Dokumentationen, Reportagen und Konzertübertragungen Einzug ins Programm, die spannende Schwerpunkte erlauben und wertvollen Mehrwert bieten: Originärer Content, der sich durch den unmittelbaren Bezug zur Kulturgeschichte und zur politischen Vergangenheit der Republik Österreich auszeichnet – unverwechselbar, relevant und nahe am Publikum!“, so Wrabetz.

Mag. Richard Grasl, Kaufmännischer Direktor des ORF

„Qualität wird belohnt! 2015 konnte ORF III Kultur und Information seine Tagesreichweite auf 545.000 Seherinnen und Seher ausbauen und überschreitet damit erstmals in seiner jungen Geschichte die halbe Million. Das konstante Wachstum des erfolgreichen Spartensenders des ORF belegt das hohe Publikumsinteresse an qualitativ hochwertigen Inhalten. Mit seinen Hochglanzmagazinen rund um Zeitgeschichte, Information, Kunst, Kultur, Kulinarik und Reise hat sich der Sender einen fixen Platz in der österreichischen Fernsehlandschaft erarbeitet und wird von der werbetreibenden Wirtschaft als verlässlicher Partner und Schlüssel zu einer begehrten Zielgruppe wahrgenommen. ORF III Kultur und Information ist ein Paradebeispiel für intelligentes Programm im öffentlich-rechtlichen Auftrag.“

ORF-III-Geschäftsführer Peter Schöber und Eva Schindlauer

„Im fünften Jahr unseres Bestehens bauen die ORF-III-Programmsäulen mehr denn je auf Produktionen österreichischer Provenienz. Dabei kommen nicht nur vor, sondern auch hinter der Kamera heimische Kreative, Künstler/innen, Gestalter/innen und Produzentinnen und Produzenten zum Einsatz. Sie sind es auch, die gemeinsam mit unserem engagierten Team das ORF-III-Programmbiotop zum Blühen bringen und unsere Zuseherinnen und Zuseher Tag für Tag dazu verleiten, über den Tellerrand zu blicken“, so die beiden ORF-III-Geschäftsführer Peter Schöber und Eva Schindlauer. Und: „Dass die Positionierung von ORF III mit der Strategie ‚Ein Sender – Ein Team – Eine Marke‘ so rasch gegriffen hat, ist sowohl unseren Partnern aus Wirtschaft und dem Kreativbereich als auch der enormen Unterstützung vonseiten des ORF zu danken. Nur so war es uns möglich, den Anteil an eigengeneriertem Inhalt in der kurzen Sendergeschichte von überschaubaren Anfängen im Jahr 2011 auf mittlerweile mehr als tausend Stunden rot-weiß-roten Content in den programmlichen Kernzonen des Jahres 2016 zu steigern.“

„Mehr Programm für Österreich“: ein Überblick

Zu den Highlights der kommenden Wochen und Monate zählt u. a. ein umfassender Programmschwerpunkt zur Bundespräsidentenwahl im April 2016: Für die neue „zeit.geschichte“-Reihe „Baumeister der Republik“ stellt Cornelius Obonya die sieben historischen Staatsoberhäupter der Zweiten Republik vor, während der amtierende Präsident Heinz Fischer in einer Ausgabe „André Hellers Menschenkinder“ Platz nimmt. Eine ORF-III-Neuauflage der historischen „Runde der Chefredakteure“, analysiert die Konfrontation der Präsidentschaftskandidatinnen und -kandidaten gemeinsam österreichischen Printjournalistinnen und -journalisten.

Der rot-weiß-rote Faden zieht sich auch weiter durch eine Reihe spannender Dokumentationen und Zeitzeugnisse, darunter die Trilogie „Der Prater“ zu dessen 250-Jahr-Jubiläum oder die Doku „Pummerin – Die Stimme Österreichs“. Neue „zeit.geschichte“- und „Mythos Geschichte“-Produktionen widmen sich u. a. dem „Kampf der Frauen“, den Biografien von vier „Gerechten unter den Völkern“, den vergessenen Außenlagern Mauthausens, der Rolle des österreichischen „Bundesheers im Kalten Krieg“, dem folgenschweren „Sykes-Picot-Abkommen“ zur Grenzziehung im arabischen Raum, dem Herrschergeschlecht der „Babenberger“ sowie dem Leben des berühmten „Feldmarschall Radetzky“. Der „ORF III Themenmontag“ hält im Wochentakt Neuproduktionen österreichischer Machart bereit, darunter Georg Rihas Regiewerk „Über Österreich – Juwele des Landes“ sowie zu 9/11, „Wo warst du, als die Flugzeuge einschlugen?“ und „Der 11. September im ORF-Newsroom“ über die längste Live-Strecke der ORF-Geschichte. Neben Themen wie Schönheit und Körperkult, weibliche Erotik oder Wellness-Boom untersucht der „ORF III Themenmontag“ zu Schulbeginn außerdem das Phänomen „Helikopter-Eltern“ und unternimmt in Kooperation mit ARTE zum Auftakt der Wintersportsaison einen Ausflug auf den „Rummelplatz Alpen“. Anlässlich 200 Jahre Salzburg bei Österreich sind u. a. die Neuproduktionen „Mein Salzburg – Prominente erzählen“ und „Salzland Salzburg“ sowie eine neue Episode der Reihe „Österreichische Wahrzeichen“ zu sehen.

Neben der Fortsetzung und Pflege existierender Sendeleisten legt ORF III 2016 zahlreiche neue Reihen vor: „Kabarett im Turm“ mit Kleinkunst aus dem Wiener Ringturm; die Vorabendreihe „GartenKULT“ für den grünen Daumen, „Vieler Herren Häuser“ mit Karl Hohenlohe auf Spurensuche in den schönsten Palais der Republik, weiters die Serien „Lebensräume“ und „Österreichische Wahrzeichen“, die das Publikum an identitätsstiftende Plätze des Landes führen. Außerdem entdeckt die zwölfteilige ORF-III-Koproduktion „Geschichte lebt“ die historischen Schätze des österreichischen Staatsarchivs, während die Leiste „Soundtrack Österreich“ auf musikalischen Pfaden durch die vergangenen sechs Jahrzehnte reist. In der Fünf-Minuten-Reihe „100 Meisterwerke“ präsentieren Sabine Haag und Michael Köhlmeier die Schätze des Kunsthistorischen Museums, in der sechsteiligen „Unser Österreich“-Reihe „Warum Wein?“ lernt das Publikum mit Kabarettist Thomas Maurer österreichische Weinkultur kennen. Der neue ORF-III-Gesundheitstalk „Meryns Sprechzimmer“ ist ab April eröffnet, während Armin Assinger sich für die Reportagereihe „Neun bange Fragen zur Wirtschaft“ von den Stakeholdern der heimischen Wirtschaft die Welt der Makroökonomie erklären lässt. Achtmal im Jahr laden ORF-III-Chefredakteur Christoph Takacs und Peter Pelinka für die neue „Runde der Chefredakteurinnen und Chefredakteure“ hochkarätige österreichische Printjournalisten zur politischen Analyse.

Zahlreiche Live-Übertragungen bzw. Aufzeichnungen von glanzvollen Konzert- und Musiktheaterereignissen stehen ebenso auf dem ORF-III-Programm, so u. a.: „Otello“ von den Osterfestspielen Salzburg, das „Fest der Freude“, das Wiener „Donauinselfest“, Beethovens „Sinfonie Nr. 9“ von der styriarte, „Hamlet“ von den Bregenzer Festspielen, die Benefizgala „Juan Diego Flórez & Friends“, die Premieren „Victoria und ihr Husar“ von den Seefestspielen Mörbisch sowie „Der Liebestrank“ aus St. Margarethen, die Neuinszenierung der „Proletenpassion“ aus dem Werk X, „Thomas Hampson and The Philharmonics“ und die Kinderoper „Undine“ in Zusammenarbeit mit der Wiener Staatsoper. Gleich viermal ist ORF III im Jubiläumsjahr 2016 in Grafenegg zugegen, angefangen von der „Sommernachtsgala“ über die große „Festivaleröffnung“ und das Konzert des European Union Youth Orchestra bis zum Adventkonzert.

Im Rahmen des werktäglichen Magazins „Kultur Heute“, das zu Beginn des Jahres sein 1.000. Sendungsjubiläum feierte, zeigt ORF III u. a. die neuen Reihen „Spitzen-Frauen“ mit Barbara Rett, „Des Pudels Kern“ mit Charles Ritterband und „Heureka – Österreichische Geistesblitze“ mit Gerhard Tötschinger. Die beliebten „ORF-Legenden“ bringen 2016 ein Wiedersehen mit den Charakterkomikern Maxi Böhm, Alfred Böhm und Arminio Rothstein alias Clown Habakuk. Die 2015 eingeführten Formate „Zeit.Gespräch“ mit Michael Kerbler und „Inside Asia“ mit Raimund Löw gehen ebenso in die Fortsetzung wie die 2015 initiierte ORF-III-Kooperation mit dem BKA „Pixel, Bytes & Film – Artist in Residence“ zur Förderung innovativer Medienkunst.

Nicht zuletzt hält auch 2016 zahlreiche Filmschwerpunkte bereit: „Der österreichische Film“ bietet u. a ein Diagonale-Special im März, ein cineastisches „Best of Austria“ im April sowie einen Raritäten-Streifzug durch die Krimilandschaft Österreichs im Sommer, während der „euro.film“ anlässlich der Fußball-EM französischen Filmklassikern den Rasen überlässt oder der „kult.film“ das Schaffen von u. a. Senta Berger, Kirk Douglas, Alfred Hitchcock und Edgar Wallace würdigt.

› Alle TV-News